So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 12352
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag, bei uns zeichnet sich gerade folgendes Problem

Kundenfrage

Guten Tag, bei uns zeichnet sich gerade folgendes Problem ab. Mein Vater ist im Juni verstorben. Hinterlassen wird ein großes landwirtschaftliches Anwesen, wo es einige Unklarheiten gibt. Wir hatten in den 80er Jahren eine Vereinbarung getroffen, dass derjenige, der den Hof übernimmt, für die Pflege meiner Eltern aufkommt und meine Eltern ein lebenslanges Wohnrecht bekommen. Von dieser Vereinbarung habe ich keine Durchschrift erhalten. Meine Ex-Schwägerin hat meine Mutter 1998 in ein Pflegeheim gegeben, wo ich sie an ihre Pflichten erinnert habe, dass sie für die Pflege aufzukommen hat, da vertraglich vereinbart. Meine Mutter konnte dann den Rest ihres Lebens (bis 2003) auf dem Hof bleiben. Mein Vater hat in 2017 Demenz bekommen. Über meine Nichte habe ich dann erfahren, dass sie ihn trotz Demenz weiter Auto fahren lassen. Als ich sie darauf hingewiesen habe, dass das nicht geht, wurde jeder Kontakt zu meinem Vater blockiert. Telefon wurde blockiert, auf Briefe wurde nicht geantwortet, auf Geschenke nicht reagiert etc. Da ich ca. 650 km von meinem Vater entfernt wohne, habe ich 2018 noch 2 x versucht ihn zu besuchen, aber nicht angetroffen. Da ich allein erziehend bin und einen schwerstbehinderten Sohn habe und selbst gesundheitliche Probleme durch Überlastung bekommen habe, u.a. durch mehrere Autounfälle, Corona (16 Monate zusätzliche Betreuung und Beschulung meines Kindes im Homeoffice etc, habe ich es dann irgendwann aufgegeben. Im April erhielt ich ein Schreiben vom Sozialamt in dem man mit mitteilte, dass mein Vater im Pflegeheim sei und man überprüfen wollte, ob ich für die Kosten aufkommen kann (obwohl vertraglich verankert, dass der Hofübernehmer (ursprünglich mein Bruder, der in 2016 Suizid begannen hat) für die Pflege aufkommen muss) Dem Sozialamt wurde vermittelt, dass mein Vater mittellos sei, was jedoch nicht der Fall ist. Ich habe dem Sozialamt die entsprechenden Unterlagen übersandt und darum gebeten, dass diese mir endlich mitteilen, wie und wo ich meinen Vater erreichen und besuchen kann. ERGEBNISLOS!! 2 Tage vor seinem Tod bekam ich eine E-Mail meiner Ex-Schwägerin, in der sie mir mitteilte, dass mein Vater im Sterben liegt und falls ich nochmal mit ihm telefonieren möchte (er würde jedoch nichts mitbekommen) könnte ich das tun. In dieser E-Mail erhielt ich dann endlich auch den Namen des Pflegeheims genannt, aber mit den Worten, dass man davon ausgehen würde, dass er stündlich stirbt. Ich habe dann im Heim angerufen und dort machte man mir Hoffnung, dass ich es noch schaffen könnte ihn zu besuchen. Ich bin dann sofort losgefahren und habe ihn auch noch lebend angetroffen, sodass mein Sohn und ich uns noch verabschieden konnten. Vor Ort stellte sich heraus, dass mein Vater schon über 2 Jahre im Pflegeheim war, also vermutlich ab dem Zeitpunkt, wo man den Kontakt zu mir blockiert hat. Als ich meine Ex-Schwägerin vor Ort im Zimmer meines Vaters angetroffen habe und mich nach seinem Befinden erkundigt habe, bekam ich von ihr zu hören" Wir warten darauf das er stirbt. Er ist 94 und da wäre das ganz normal" Gleichzeitig erklärte sie mir, wie sie gedenken das Erbe aufzuteilen. Fand ich im Beisein meines Vaters ziemlich geschmacklos bei einem Sterbenden über das Erbe zu diskutieren. Nach dem Tod meines Vaters wurde uns auch zunächst verweigert an der Beerdigung teilzunehmen, da man uns weder Zeit noch Ort benennen wollte mit der Begründung, dass sie beschlossen hätten die Beisetzung im engsten Familienkreis machen möchten, wozu sie uns seit der Geburt meines Sohnes nicht mehr dazuzählten, denn für meine Ex-Schwägerin ist mein Sohn mit seiner Behinderung eine Strafe Gottes, welches in unserer Familie nichts zu suchen hätte. !! Erst als sich herausstellte, dass die Totenfürsorge bei mir liegt, bekamen wir dann auch Zeit und Ort der Beerdigung genannt. Das alles kommt mir mehr als suspekt vor und ich stehe grade vor einem Rätsel, wie es nun weitergeht. Am Freitag 22.10. habe ich eine E-Mail von meiner Nichte erhalten, das sie mit ihren 2 Geschwistern allein einen Erbschein bekommen, und das obwohl ich nie einen Vertrag bekommen habe und die Vereinbarung "Pflege meiner Eltern und lebenslanges Wohnrecht im elterlichen Haus nicht eingehalten wurden. Das Haus wurde vermietet, als mein Vater ins Pflegeheim gekommen ist. Wie sieht hier die rechtliche Situation aus. Ist das wirklich so, dass auch bei Vertragsbruch und Nichterhaltung einer Durchschrift des Vertrages, alles auf meine Nichten und meinen Neffen, also den Kindern meines verstorbenen Bruders übertragen wird? Ich habe mich schon gewundert, dass meine Verwandtschaft zwar die Annehmlichkeiten aus dem Erbe haben möchte, aber nicht die Pflichten einhalten möchte. Wie sieht hier die rechtliche Situation aus. Danke für eine Stellungnahme. Freundliche Grüße *****

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/p>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064 in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

gibt es ein Testament ? Wer wurde denn zum Erben bestimmt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Abend Frau Grass,ich habe in dieser Angelegenheit bereits anderweitig Hilfe bekommen.
Vielen Dank
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne !

Alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass