So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 40163
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, vor kurzem habe ich eine Erbschaft (Haus und Garten)

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,vor kurzem habe ich eine Erbschaft (Haus und Garten) gemacht zusammen mit meiner Schwester, die einen Teil der Finanzen bekommen soll.Sie kam sich ungerecht behandelt vor und erhob Einspruch.
Das Nachlassgericht ist schon lange eingeschaltet gewesen. Jetzt sind wir -nach Monaten- der Juristerei überdrüssig und suchen ein schnelles Ende. Meine Schwester schlägt vor, dass wir uns bei einem Wert einigen und einen Notar aufsuchen , der dies beglaubigt, Jenes Dokument müsse dann dem Nachlassgericht vorgelegt werden, der dann den Erbschein ausgibt und die Konten entsperrt.Sind wir da ein bißchen naiv?Vielen Dank!mfg

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können vorgehen, wie von Ihnen und Ihrer Schwester angedacht.

Wenn Sie sich beide auf einen bestimmten Verteilungsschlüssel bezüglich des angefallenen Erbes geeinigt haben, dann ist dies rechtlich nicht zu beanstanden, denn jeder Miterbe kann über dem ihm zustehenden Anteil an dem Nachlass gemäß § 2033 Absatz 1 Satz 1 BGB frei verfügen.

Möchte daher beispielsweise Ihre Schwester Ihnen ihren Anteil an der Immobilie übertragen (oder umgekehrt), so ist dies rechtlich ohne weiteres möglich.

Ein solcher Übertragungsvertrag bedarf zwingend der notariellen Beurkundung (§ 2033 Absatz 1 Satz 2 BGB).

Sie können daher einen Notar aufsuchen und Ihr Vorhaben umsetzen.

Mit dem Nachlassgericht hat dies jedoch nichts zu tun, denn Sie bilden und bleiben eine Erbengemeinschaft im Sinne des § 2032 BGB: Wenn Sie sich daher nun geeinigt haben, so teilen Sie dies dem Nachlassgericht mit, und beantragen Sie einen Erbschein.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Haben Sie denn noch Fragen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

ra-huettemann und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.