So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 3566
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Hallo, wir sind eine Erbengemeinschaft ,eine Erbin welche

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, wir sind eine Erbengemeinschaft ,eine Erbin welche ein Fünftel von ein Drittel zusteht verweigert die Unterschrift. Was können wir tun ?
Fachassistent(in): Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Fragesteller(in): Nur versucht sie zu überzeugen sie ist schlecht zu erreichen.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Sie hatte schon vor gewisser Zeit eine schriftliche Zustimmung gegeben .

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.
Bitte teilen Sie mir ergänzend mit: Um welche Zustimmung geht es?
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Nur ganz einfach auf ein formloses Blatt .

Ich verstehe. Wozu soll die Erbin Ihre Zustimmung erteilen?

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Eine Immobilie welche schon 3 Jahre unbewohnt ist, mit Grundstück ,soll verkauft werden . Alle haben beim Notar den Kaufvertrag schon unterschrieben nur sie will nicht .

Ich verstehe. Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Der Verkauf eines Grundstücks als Teil der Erbmasse bedarf leider stets der Zustimmung aller Miterben. Dies ist gesetzlich in § 2038 Abs. 1 S. 1 BGB so vorgesehen. Wenn der Miterbe dem Verkauf nicht zustimmt, ist die Erbengemeinschaft insofern leider blockiert.

Jeder Miterbe kann jedoch verlangen, dass die Erbengemeinschaft aufgelöst wird. In diesem Rahmen kann der Erwerb des Anteils des anderen Erben bzw. des Grundstücks durch einen Miterben erfolgen. Insofern kann dem Miterben durch Androhung der Teilungsklage angeraten werden, dem Verkauf zuzustimmen. Rechtlich zwingen kann ihn hierzu jedoch niemand. Vielmehr kann, wenn sich der Miterbe weigert, in letzter Konsequenz nur die Teilung der Erbengemeinschaft durchgesetzt werden.

Ich bedaure, Ihnen keine positivere Auskunft erteilen zu können, möchte Sie jedoch vollständig und wahrheitsgemäß über meine rechtliche Einschätzung aufklären.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Danke für Antwort