So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 7300
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und herren, Fachassistent(in): In welchem

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und herren,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Baden-Württemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): es geht um eine Schlussbestimmung in unserem Erbfertrag, mein Mann ist verstorben am 7.4.21 und das Nachlassgericht hat mir mitgeteilt das es einen unehelichen Sohn gibt von dem ich nichts wusste. Die Schlussbestimmung lautet:Die in diesem Erbvertrag von uns getroffenen Verfügungen von Todes wegen gelten unabhängig davon, ob welche und wieviele Pflichtteilsberechtigte zum Zeitpunkt des Erbfalls vorhanden sind. das Recht der Anfechtung ist ausgeschlossen. Wir haben uns gegenseitig als Alleinerben eingesetzt. Die Notarin hat damals gemeint, falls doch noch ein Pflichtteilsberechtigter auftacht, wären wir damit auf der sicheren Seite, stimmt das und bedeutet das falls der nichteheliche Sohn sich meldet, dass er keinenAnspruch auf en Pflichtteil hat. Danke für Ihre Antwort

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Ich weiß nicht, was die Notarin damals gemeint hat. Aber einem Pflichtteilsberechtigten kann weder durch einen Erbvertrag noch durch ein Testament sein Pflichtteil am Erbe genommen werden. Es ist das Wesen des Pflichtteils, dass er im Fall einer Enterbung eingefordert werden kann, auch wenn es nicht dem Willen des Erblassers entspricht. So ist es gesetzgeberisch gewollt. Nur wenn der Pflichtteilsberechtigte selbst auf seinen Pflichtteil verzichtet, hat er im Erbfall keinen Anspruch. Und der uneheliche Sohn ist pflichtteilsberechtigt, weil er ein Abkömmling des Erblassers ist (vgl. § 2303 Abs. 1 BGB).

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Danke für Ihre Antwort, dann muss ich warten ob das Nachlassgericht den unehelichen sohn findet, da ich dem Nachlassgericht keine Angaben machen konnte und ichdies schriftlich dem Nachlassgericht am 5.6.21 mitgeteilt haben suchen die nach dem Sohn, wie lange kann diese Suche dauern und bekomme ich da vom Nachlassgericht bescheid, ob der Sohn gefunden wurde oder nicht. Ich möchte auch keine Probewoche machen wenn Sie mir alle Fragen die ich habe beantwortet haben gehe ich ja keine weiteren Verpflichtungen ein sehe ich das richtig. Vielen Dank

Danke für Ihre Rückmeldung.

Wie lange die Suche dauern wird, kann ich schwer beurteilen. Besonders intensiv wird das Nachlassgericht nicht suchen. Detektivarbeit kann und wird das Nachlassgericht nicht leisten. Falls der Sohn gefunden wird, werden Sie benachrichtigt. Aber wie gesagt, wie lange Sie noch im Ungewissen bleiben, weiß ich leider nicht. Spätestens nach zehn Jahren wäre der Pflichtteilsanspruch verjährt.

Sie haben keine weitere Verpflichtung gegenüber justanswer. Sie zahlen nur einmalig den von Ihnen bereits gezahlten Betrag.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Danke für Ihre Auskunf.

Sehr gerne! Es freut mich, wenn ich helfen konnte.

Alles Gute!