So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 11481
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Sehr geehrte Frau RA Grass! Mein Onkel ist letztes Jahr

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Frau RA Grass!Mein Onkel ist letztes Jahr verstorben, und ich bin Mitglied seiner Erbengemeinschaft (1/6). Die anderen Erben haben einen Anwalt beauftragt, ich vertrete mich selber. Ich mag den Anwalt von den anderen Erben überhaupt nicht!Die Wohnung von meinem Onkel ist in Eckernförde, der Anwalt von den anderen Erben ist in Bremen. Daher wollte er eine Auktionsfirma in Bremen damit beauftragen, den Inhalt vom Haus von meinem Onkel ganz nach Bremen zu transportieren, um dort zu veräussern.
obwohl es ja auch Auktionsfirmen in Eckernförde gibt.Der Anwalt bekam am 10.7 das Angebot von der Auktionsfirma. Er hat es mir erst am 20.7. Abends geschickt, er wollte am 21.7 den Auftrag ans Auktionshaus geben.
Ich habe seine Mail erst heute Abend spät am 21.7 überhaupt gesehen!Der Anwalt schreibt: Ich werde daher den Auftrag morgen (21/7) so erteilen, sofern ich von Ihnen keine gewichtigen Gegenargumente benannt bekomme.Ich habe heute geschreiben, dass ich das Angebot erstmal durchlesen müsste, vor ich dazu ja oder nein sagen kann, und dass ich noch nicht zugestimmt habe.-Ich möchte vor einer Räumung mehr Zeit in der Wohnung verbringen, um Photos, Negative, Bücher durch zu schauen. Bisher wollte der Anwalt nicht, dass ich alleine in die Wohnung gehen sollte, obwohl er seine Mandanten in die Wohnung hereinliess.-Ich möchte meine Sachen abholen vor die Wohnung geräumt wird. Ich möchte ja auch, dass die Wohnung geräumt wird, aber zuerst möchte ich die Sachen herausgeholen, die ich haben möchte.-ich habe meine Hilfe bei der Entrümpelung angeboten. Der Anwalt wollte meine Hilfe nicht annehmen. Muss ich denn Andere, die er beauftragt, bezahlen für Sachen die ich auch selber hätte machen können?Welche Rechte habe ich hier?Danke, ***** ***** Grüssen,in der oben bezeichneten Angelegenheit übersende ich Ihnen den Kostenvoranschlag der Hansa Dienstleistungs- und Vertriebs GmbH für die Räumung der Immobile XXXX in 24340 Eckernförde.Wie Sie dem Angebot entnehmen können, wird der Ersteigerungserlös der werthaltigen Gegenstände gegen die Kosten gegengerechnet. Hinzugerechnet werden noch die Deponiegebühren. Ich gehe davon aus, dass sie mit der Auftragserteilung einverstanden sind und die Räumung am 02.08. und 03.08 stattfinden kann. Ich werde daher den Auftrag morgen so erteilen, sofern ich von Ihnen keine gewichtigen Gegenargumente benannt bekomme.Bezüglich der von Ihnen benannten Nachlassgegenstände, die sie noch nicht mitgenommen haben, insbesondere die Schränke, können wir wie folgt verfahren:
a. Sie holen die Sachen am 02.08. oder 03.08. ab; ich würde dann mit Hansa absprechen, dass man die ihnen auf einen von Ihnen mitzubringenden Transporter/Anhänger lädt;b. Die Sachen werden mit nach Bremen genommen und dort von Ihnen abgeholt;c. Die Sachen bleiben im Haus und Sie holen das zu einem anderen Zeitpunkt ab, spätestens bei Abschluss eines Kaufvertrages über die Wohnung und vor der vertraglichen Lieferung.

Sehr geehrter Fragesteller,

waren Sie denn mit der Einschaltung der Auktionsfirma grundsätzlich einverstanden ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ich habe zu nichts zugestimmt, ich hatte im Juni geschrieben (als der Anwalt diese Firma vorschlug), dass ich mir Angebote Kosten/Leistungs Vorschläge anschauen wuerde, aber noch nichts zugestimmt hätte.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ich glaube nicht, dass ich grundsätzlich einverstanden war. Ich hatte den anderen Erben vorgeschlagen, dass ich mein 1/6 herausholen wollte, und dass die Anderen danach über den restlichen Inhalt frei verfügen können.
Ausserdem hat der Anwalt und eine Erbin schon die Wertsachen die sie haben wollten (Briefmarken Sammlung, alte Fotoapparate usw. herausgeholt. Trotzdem will der Anwalt mir nicht Zutritt zum Haus gegen wenn es mir passt.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer.

Wenn Sie keine Zustimmung erteilte haben, dann kann der Rest der Erbengemeinschaft und somit auch nicht deren Anwalt, ohne Ihre Zustimmung handeln. Dies ergibt sich aus § 2038 BGB. Zur Mitwirkung wären Sie nur dann verpflichtet, wenn diese Räumung (?) zu der ordnungsgemäßen Verwaltung des Nachlasses gehört.

Zudem hat niemand das Recht, die in Ihrem Eigentum stehenden Dinge, an sich zu nehmen bzw. zu entsorgen. Insofern können Sie die Unterlassung derartigem eigenmächtigen Handelns fordern.

Bitte fragen Sie nach, wenn es Unklarheiten gibt. Ansonsten nehmen Sie bitte eine Bewertung vor. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Was bedeutet: wenn diese Räumung (?) zu der ordnungsgemäßen Verwaltung des Nachlasses gehört?
Ich will ja auch dass das Haus geräumt und verkauft wird, aber doch nicht so plötzlich, ohne dass ich Sachen wie Fotos usw und die Sachen die ich haben möchte abholen kann.Habe ich denn nicht Recht auf Zutritt zum Haus? Der Anwalt hat ja seine Mandanten reingelassen, auch wenn ich nicht da war.

Sehr geehrter Fragesteller,

hierzu zählen alle Maßnahmen zur Erhaltung, Sicherung, Nutzung und Vermehrung des Nachlasses.

Zutritt muss man Ihnen, wie den anderen Erben auch, gewähren.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Die Wohnung muss ja geräumt werden, um verkauft zu werden, aber doch nicht so plötzlich vor ich die Möglichkeit habe, meine Sachen abzuholen. Wäre diese Situation, wie geschildert, dass ich erst davon erfahre nachdem der Anwalt schon den Auftrag gegeben hat, eine ordnungsgemäße Verwaltung des Nachlasses?

Sehr geehrter Fragesteller,

man muss Ihnen eine angemessene Frist einräumen. Darauf sollten Sie hinweisen. Der Auftragszeitpunkt ist für die Frage der ordnungsgemäßen Verwaltung irrelevant.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Danke! Was wäre eine angemessene Frist?
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Jetzt schriebt der Anwalt so:wir haben keine Alternativen.
5/6 der Erbengemeinschaft haben bereits zugestimmt. Es handelt sich um eine Maßnahme der ordnungsgemäßen Nachlassverwaltung, für die gemäß § 2038 Abs.2 BGB i.V.m. § 745 Abs. 1 BGB das Mehrheitsprinzip gilt. Die absolute Mehrheit ist bereits für die Beauftragung von Hansa mit der Räumung und Verwertung gemäß Angebot.
Als Miterbin sind Sie gemäß § 2038 Abs.1 S.2 BGB gesetzlich verpflichtet, an ordnungsgemäßen Verwaltungsmaßnahmen mitzuwirken. Sie dürfen nicht ohne gewichtigen Grund die Mitwirkung verweigern. Eine Weigerung Ihrerseits könnte also allenfalls dazu führen, das eine von Ihnen verweigerte Zustimmung durch eine gerichtliche Entscheidung ersetzt wird. Das würde ich gerne vermeiden, denn es kostet alles nur Zeit und Geld und bringt weder Ihnen noch den Miterben etwas. Alle haben ein großes Interesse daran, das so schnell wie möglich abzuschließen.
Die Verletzung der Mitwirkungspflicht kann zu Schadensersatzansprüchen gem. § 280 BGB führen.Ich will zuerst, dass ich die Schlüssel bekomme, um die Sachen die ich haben möchte, holen zu können, vor irgendeine Räumung stattfindet.
Ausserdem wurden hier keine Alternative besprochen.

Sehr geehrter Fragesteller,

wie ich schon ausgeführt habe, bei ordnungsgemäßer Verwaltung müssen Sie mitwirken.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Aber was wäre eine angemessene Frist? Und ist Ordnungsgemässe Verwaltung so eine teuere Alternative (aus Bremen) zu wählen, und mein Angebot bei der Entrümpelung zu helfen, abzuschlagen?

Sehr geehrter Fragesteller,

die Art der Mittel obliegt der Mehrheit, wenn eine ordnungsgemäße Verwaltung vorliegt. Angemessen ist eine Frist dann, wenn es möglich ist, die Sachen unter normalen Umständen zu entfernen. Ich gehe von 1 - max. 2 Wochen aus.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ordnungsgemässe Verwaltung: Muss ich mitzahlen, wenn die anderen eine sehr teuere Alternative aussuchen, weil sie die Sachen 250 km entfernt transportieren wollen? Mir wäre lieber, ich würde meine Sachen abholen, und dann könnten die Anderen mit dem übrigen Hausrat machen was sie wollen.

Sehr geehrter Fragesteller,

im Hinblick auf den Umfang Ihrer Angelegenheit stelle ich Ihnen gerne ein Angebot ein.

Mit freundlichen Grüßen

Ra Grass

ragrass und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ich bin ja Mitglied, da kann ich ja einfach mit einer neuen Frage weitermachen. Ich gebe eine Bewertung, und stelle eine neue Frage. Danke für Ihre Antworten!