So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 17640
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Zu meiner Frage: Mein Vater ist einer Firma mit

Kundenfrage

Zu meiner Frage:Mein Vater ist im Besitz einer Firma mit Firmengelände und Wohnbereich. Geschätzter Wert ca. 500.000 EuroMein Vater wird vorraussichtlich kein Testament erstellen.Neben mir als Sohn, gibt es noch eine Tochter.Mir stellt sich folgende Frage, sollte es zum Tod kommen, wird das komplette Anwesen 50/50 geteilt?!
In meinem Interesse wäre, die Firma zu erhalten. Meine Schwester sieht das anders.
Ich müsste also meiner Schwester 250.000 Euro auszahlen um die Firma halten zu können,richtig?Seit geraumer Zeit redet mein Vater darüber, meiner Schwester in absehbarer Zeit ein Haus kaufen zu wollen.
Nun zu meiner eigentlichen Frage: Sollte es dazu kommen, dass er ihr ein Haus kauft, angenommen für 200.000 Euro, Wird dies dann vom Erbe später abgezogen?
So dass ich ihr ggf. "nur" 50.000 Euro ausbezahlen müsste, wenn ich die Firma erhalten möchte?Freundliche Grüsse
Gepostet: vor 21 Tagen.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 21 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Wenn kein Testament gemacht wird, gilt der gesetzliche Erbfall.

Hiernach erben die Kinder zu gleichen Teilen (wenn es keine Ehefrau mehr gibt).

D. h. Sie und Ihre Schwester erben jeweils 50:50.

Wenn Ihr Vater zuvor der Schwester ein Haus schenkt, muss dies nicht auf das Erbe angerechnet werden.

Das Gesetz sieht dies nicht vor.

Ausnahme:

Der Erblasser gibt dies explizit testamentarisch vor.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ich hatte im Internet versucht zu recherchieren und man kommt immer wieder auf „lebzeitige Übertragungen oder Schenkungen zu Lebzeiten müssen ggf. an das Erbe angerechnet werden“ Deswegen stellte sich mir die die Frage mit der „Schenkung“ welche meine Schwester in Form eines Hauses erhalten wird.
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 21 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

bitte übersenden Sie mir Ihre recherchierten Quellen in Form von Links.

Denn Schenkungen sind nur auf Pflichtteile anzurechnen.

Danke!

Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Experte:  RATraub hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-