So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 1466
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht Berater im Mieterverein Mieter helfen Mieter in München
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Die Einkommensteuererklärung 2019 unserer 2019 verstorbenen

Diese Antwort wurde bewertet:

Die Einkommensteuererklärung 2019 unserer im Mai 2019 verstorbenen Mutter wurde von mir als Tochter abgegeben. Eine Generalvollmacht über den Tod hinaus war beigefügt. Der Bescheid wurde meinem Bruder zugestellt, weil dem Finanzamt eine Vollmacht aus dem Jahr 2018 zur Abgabe der Steuererklärung 2018 vorlag, aber nicht zum Empfang des Guthabens. Ist diese Vollmacht auch für das Jahr 2019 gültig?
Da von mir eine hälftige Auszahlung beantragt wurde, wurde eine Anfrage beim Amtsgericht zur Erbberechtigung gestellt. Meine Geburtsurkunde lag dem Finanzamt vor. Das FA hat die Mitteilung des Amtsgerichts falsch interpretiert, so dass das gesamte Guthaben aus der Einkommensteuerfestsetzung 19 unserer Mutter meinem Bruder ausgezahlt wurde. Auf Nachfrage teilte mir das Finanzamt mit, dass ich nicht erbberechtigt sei, sondern mein Bruder in der Erbfolge vorrangig sei. Meine Rückfrage beim Amtsgericht Charlottenburg ergab folgendes: Meine Existenz war dem Gericht nicht bekannt. Vom Vermieter unserer Mutter wurde lediglich mein Bruder genannt. (Er ist offensichtlich als alleiniger Erbe aufgetreten, hat die Wohnung gekündigt und beräumt). Als möglicher Miterbe wurde er dem Finanzamt benannt. Ich sei als Tochter ebenfalls erbberechtigt. Etwas gegenteiliges wurde dem FA nicht mitgeteilt. Ein Erbschein wurde nicht beantragt.
Mein Bruder verweigert die hälftige Aufteilung wegen angeblicher Forderungen. M.E. gibt es keinen eindeutigen Nachweis der Erbberechtigung. Kann ich bei Vorlage eines Erbscheines meinen Anteil vom Finanzamt einfordern?
Wie sind die Erfolgsaussichten und welche Stelle genau ist zuständig?

Mein Name ist Hermes und ich bin Spezialist für Steuerrecht. Ist in der Generalvollmacht auch der Empfang des Guthabens enthalten und von wann stammt die Generalvollmacht?

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Die Vollmacht wurde am 03.12.2013 ausgestellt. Der Empfang des Guthabens ist nicht enthalten.

Ein Moment bitte. Ich hatte gerade noch eine Besprechung.

Hier bestehen zwei Möglichkeiten: Entweder Sie verlangen die Hälfte des Guthabens, resultierend aus der Abgabe der ESt-Erklärung 2019, von Ihrem Bruder heraus, da Sie als Tochter gesetzliche Erbin geworden sind. Oder Sie beantragen einen Abrechnungsbescheid beim Finanzamt und teilen mit, dass Sie ebenfalls erbberechtigt sind und das Guthaben nicht alleinig an den Bruder ausgezahlt werden durfte. Grundsätzlich kann man ausgehen, dass die Vollmacht von 2018 auch für 2019 gilt, soweit nicht widerrufen oder diese tatsächlich nur auf ein Jahr zeitlich befristet war.

Apropos, leichter und schneller dürfte es sein, das Geld hälftig von Ihrem Bruder einzufordern, da er kein Rechtsgrund für das Behaltendürfen vorweisen kann.

Beantwortet dies Ihre Frage?

alva3172015 und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.