So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 17649
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Frage zum Pflichterbteil.Meine

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag ,
ich habe eine Frage zum Pflichterbteil.Meine Mutter ist am 07.12.2018 gestorben. Sie war mit ihrem Mann,der nicht mein leiblicher Vater ist, über 20 Jahre verheiratet.Sie lebten in einer Zugewinngemeinschaft.Ich habe vom Amtsgericht eine Kopie des Testaments erhalten .Hieraus geht hervor, dass es sich um ein Berliner Testament handelt. Die Erbeinsetzung ist gegenseitig als Alleinerben.Zu den Schlusserben gehören die leibliche Tochter des Mannes meiner Mutter und ich als leiblicher Sohn.Zum Pflichtteil wurde im Testament verfügt das ,wenn eines der Kinder beimTode des Erstversterbenden gegenüber dem Überlebenden sein Pflichtteil durchsetzen will, jede zu seinem Gunsten in diesem  Testament getroffene Verfügung unwirksam wird.Weiterhin ist der Überlebende berechtigt nach eigenem Ermessen und ohne Einschränkung abweichende Verfügungen von Todes wegen zu treffen.Ich habe gelesen, dass nach Ablauf von 3 Jahren (nach dem Tod meiner Mutter) mein Erbteil verwirkt ist. Stimmt das und wie soll ich mich verhalten?
Mit freundlichen Grüßen Martin B.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Brandenburg

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ja, das ist korrekt.

Ein Anspruch auf Geltendmachung eines Pflichtteils verjährt nach drei Jahren. D. h. hernach können Sie den Pflichtteilsanspruch nicht mehr rechtsdurchgreifend geltend machen.

Wenn sodann noch die Möglichkeit der nachträglichen Veränderung der Erbfolge besteht, könnten Sie in den Jahren danach ohne nachteilige Konsequenzen enterbt werden.

Daher wäre nunmehr genarrt prüfen, ob nicht jetzt noch schnellst möglichst ein Pflichtteil geltend gemacht wird.

Aufgrund der vorangeschritten Zeit und der Komplexität der Materie wird in diesem Fall die Hinzuziehung eines Anwalts angeraten.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

RATraub und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.