So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 36388
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo s g hr ra hüttemann, wie nennt man dieses vergehen:

Diese Antwort wurde bewertet:

hallo s g hr ra hüttemann,wie nennt man dieses vergehen:TäterTo ruft aus I im Haus von Mu bei Mu in A an, I und A liegen 100 km auseinander
sie habe die 5 TEUR verstecktes Notgeld der Mu gefunden in Wohnzimmerschublade.To lässt das Geld im Haus in I, was sie nicht sagt.Jeder Normalo/e hätte es an sich genommen und überwiesen.Derweil führt die Nachbarin in I mit Interessenten Verkaufsbesichtigungen durchführt.To weiß das.Erst 14 Tage danach kommt Mu nach I, das sagte sie der To:Das Geld ist wegWie nennt man dieses Vergehen? Wo steht das, bitte?Wie nennt man das, wenn sich die To am Konto der Mutter bedient und Geld an sich selbst überweist?danke mfgdas haus von Mu

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Strafrechtlich ist der Sachverhalt wie folgt zu würdigen.

1.) Hatte die Tochter von den Verkaufsbesichtigungen der Nachbarin Kernntnis, und hat die Tochter diese der Nachbarin ermöglicht (=Gewähren des Zutritts), und war Vorstehendes nicht von der Einwilligung der Mutter gedeckt, so liegt ein Hausfriedensbruchs in mittelbarer Täterschaft seitens der Nachbarin der Tochter vor, denn die Tochter hat sich der Nachbarin in diesem Fall als vorsatzlos handelnden Werkzeuges bedient - strafbar nach § 123 StGB.

2.) Hat die Tochter des Weiteren des Geld der Mutter an sich genommen, hat sie damit einen Haus- und Familiendiebstahl nach § 247 StGB verwirklicht.

3.) Hat sich die Tochter am Konto der Mutter bedient und Geld der Mutter auf ihr eigenes Konto überwiesen, hat sich die Tochter einer nach § 266 StGB strafbaren Untreue schuldig gemacht.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
toll, danke

Stets gern - vielen Dank ***** *****!