So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 35718
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Allo, sehr geehrter herr ra hüttemann, (1) wenn ein mieter

Diese Antwort wurde bewertet:

allo, sehr geehrter herr ra hüttemann,(1) wenn ein mieter schreibt und weder adresse des mieters noch des vermieters nennt
und (2) dann eine veränderung der nebenkosten möchte, aber sich nicht klar ausdrückt,muss der vm auf (1) und/oder (2) reagieren?
(3) welchen beweiswert hat ein einwurfeinschreiben?wenn die heizung ausfällt, wie schnell muss der vm, resp. der hausverwalter reagieren:
(4) unter der woche?
(5>) am wochenende, wo die hausverw. geschlossen hat?dankemfg
reagieren

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, der Vermieter muss weder auf (1) noch auf (2) reagieren.

Sind weder die Adressdaten des Mieters noch jene des Vermieters benannt, so ist das Schreiben nicht individualisierbar.

Den Adressaten eines solchen (anonymen) Schreibens trifft keine Obliegenheit, Nachforschungen anzustellen, ob dieses Schreiben gegebenenfalls von dem Mieter stammen könnte.

Auf die mangelnde Präzision im Ausdruck bezüglich des Begehrens, die NK abzuändern, kommt es daher rechtlich schon nicht mehr an.

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes kommt einem Einwurf-Einschreiben der Beweis des ersten Anscheins dafür zu, dass die Sendung durch Einlegen in den Briefkasten dem Empfänger zugegangen ist:

https://www.berliner-mieterverein.de/recht/bgh/einwurf-einschreiben.htm

Im Fall des Heizungsausfalles ist stets Eile geboten, wobei erhöhte Anforderungen in der kalten Jahreszeit gelten.

Sollte der Heizungsausfall daher in den Monat November fallen, so hat der Vermieter/die Hausverwaltung alles ihm Zumutbare zu unternehmen, um den Mangel schnellst möglich zu beheben.

Dies kann sogar die Verpflichtung einschließen, am Wochenende Abhilfe zu schaffen, denn ansonsten droht dem Vermieter eine (wenn auch nur tageweise) Mietminderung auf der Grundlage des § 536 BGB.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.