So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 15610
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo zusammen, Bayern, Ehefrau macht Testament und setzt

Kundenfrage

Hallo zusammen,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ehefrau macht Testament und setzt Ehemann ein. Gleichzeitig bestimmt sie, wer nach dem Tod vom Ehemann erben soll (dies sind in diesem Fall die Enkel). Es sind 2 Kinder vorhanden, davon hat der Sohn bereits sein Erbe zu Lebzeiten erhalten (Eltern haben eine Bürgschaft übernommen und die Schulden wegen Insolvenz seiner Firma bezahlt). Der Ehemann (mein Vater) möchte aber , dass ich das Haus erbe weil ich mich auch um meinen Vater kümmere und zu Lebzeiten meiner Mutter es besprochen wurde. Kann dies geändert werden? Die Enkel, die es erben sollen, wären auch meine Kinder.
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Eine testamentarische Verfügung kann nur durch den Erblasser selbst geändert werden.

Bei der beschriebenen erbrechtlichen Regelung handelt es sich um eine Konstruktion der Vorerbschaft und der Nacherbschaft.

Diese wird verwendet, wenn ein Erblasser verhindern will, dass sein Erbe bei Versterben in das Vermögen eines anderen Erben übergeht und sodann dessen Linie erbt.

Der Erblasser kann daher einen Vorerben einsetzen (hier Ehemann) und bei dessem Ableben trennt sich wiederum dieses Vorerbe von dem Vermögen des Mannes und fällt an die Nacherben.

Die Abkömmlinge des Ehemannes haben kein Recht an dieser Erbfolge (auch kein Pflichtteil).

Diese Erben nur das Vermögen des Ehemannes.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Mein Bruder und ich sind die Kinder von beiden
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

danke für Ihre Rückmeldung.

Auch dann ist die benannte Konstruktion zulässig.

Allerdings läge dann eine Enterbung nach der Mutter vor.

In diesem Fall müsste der Pflichtteil nach dem Ableben der Mutter durch die Kinder geltend gemacht werden.

Denn durch die testamentarische Verfügung würden Sie ansonsten am Erbteil der Mutter nicht mehr partizipieren.

Für die Geltendmachung des Pflichtteils gilt eine Frist von 3 Jahren.

Ggf. wäre in Gespräch mit der Mutter hilfreich.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Experte:  RATraub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-