So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 34711
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

In einem Klageverfahren wird folgender Vorwurf erhoben:: Ein

Diese Antwort wurde bewertet:

In einem Klageverfahren wird folgender Vorwurf erhoben::
Ein Sohn betreut seine Mutter über eine Generalvollmacht, die auch über den Tod hinaus geht.
Nach dem Ableben der Mutter organisiert er umgehend die Beerdigung und bezahlt auch die Rechnung aus dem
Vermögen der Mutter. Da er nicht vor Ort wohnt, erstattet er sich auch die Hotelkosten für 2 Nächte für den Organisationszeitraum.
Laut Testament der Mutter ist die geistig behinderte Schwester , die unter Betreuung einer Anwältin steht, Alleinerbin.
Nach mehr als 2 Jahren behauptet die Betreuerin nun, dass der Sohn nicht berechtigt war, die Beerdigung zu organisieren, sondern dass das Aufgabe der Alleinerbin gewesen wäre. Damit möchte sie die Rückforderung der Hotelkosten begründen.
Wie ist die Rechtslage?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dan Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Wer stand der Mutter näher: Der Sohn oder die Tochter?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wahrscheinlich die Tochter. Wegen ihrer Behinderung, Grad der Behinderung 80% wegen geistiger Einschränkungen, lebte sie zeitlebens bei der Mutter.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wegen ihrer Behinderung wäre sie nicht in der Lage gewesen, die Beerdigung zu organisieren. Das hätte die Betreuerin machen müssen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ihr Probem betrifft die sogenannte Totensorge, also das Recht Umfang und Ablauf der Beerdigung zu bestimmen. Grundsätzlich sind die nächsten Angehörigen zur sogenannten Totensorge berechtigt. Das bedeutet, dass Sie und Ihre Schwester die Totensorge gemeinsam ausüben hätten müssen.

Wenn nun aber die Schwester beziehungsweise die Betreuerin keine Anstalten macht die Beerdigung zu organisieren, dann sind Sie berechtigt im Rahmen der Geschäftsführung ohne Auftrag dies Beerdigung allein zu organisieren. Dies hat dann zur Folge, dass die Erbin nach § 1968 BGB auch die Kosten der Beerdigung tragen muss. Wenn dafür nun 2 Übernachtungen Ihrerseits erforderlich waren, dann wären diese ebenso zu übernehmen gewesen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.