So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Krueger.
RA Krueger
RA Krueger, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 5645
Erfahrung:  Langjährige Praxis al Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RA Krueger ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe einen Entwurf für ein Testament und

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich habe einen Entwurf für ein Testament und würde diesen gerne prüfen lassen. Wie hoch sind die Kosten dafür und wie ist das weitere Vorgehen
JA: In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Customer: Es handelt sich um eine Immobilie in Spanien, Barvermögen in Deutschland und Leistungen aus einer Lebensversicherung.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ja, die Familienverhältnisse. Ich bin in zweiter Ehe verheiratet, meine Frau hat eine Tochter (26), die nicht in unserem Haushalt wohnt. Ich habe aus erster Ehe zwei KInder, 25 und 21. Auch diese leben nicht in unserem Haushalt. Meine Frau hat nur geringes eigenes Vermögen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Sie können das Testament gerne hier hochladen. Dann prüfe ich es. Sie müssten mir aber vorgeben, was Ihre rechtlichen Fragen dazu sind. Denn grunsätzlich gibt es keinen inhaltlichen Vorgaben für ein Testament. Sie können also bei einem Testament auch keinen inhaltlichen Fehler machen.

Es gilt Testierfreiheit. Sie können Ihren letzten Willen also frei in einem Testament niederschreiben. Es sollte nur eindeutig daraus hervorgehen, wem Sie was vererben wollen, sodass es im Erbfall keine Missverständnisse gibt, die dann möglicherweise zu Erbstreitigkeiten führen.

Dabei sind weder das Alter der Erben noch deren Vermögensverhältnisse von Bedeutung. Es ist auch nicht wichtig, wo die Erben leben. Sie können jedem das zukommen lassen, was Sie wollen.

Teilen Sie mir also bitte mit, was genau Ihre rechtlichen Fragen zu Ihren Testament sind, damit ich darauf eingehen kann.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Hallo Herr RA Krueger, ich würde Ihnen gerne den Testamentsentwurf schicken. Wie mache ich das?

Sie können den Entwurf als pdf-Date hochladen. Es gibt dafür einen Button (Büroklammersymbol), mit dem Sie Dateien hochladen können.

Alternativ könnten Sie den Text des Testamantes aus Ihrem Schreibprogramm herauskopieren und hier in der Chatbox einfügen.

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Datei angehängt (PP1TGG2)
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Noch ein paar Informationen: Frau Saskia Laumann ist die Tochter meiner Frau aus erster Ehe. Meine Frau bekommt im Falle meines Todes 2 Rentenzahlungen, die sie finanziell absichern. Die Intention ist, eine gerechte Verteilung zwischen den Erben zu erreichen. Meine Erben sind auch Begünstigte aus einer Lebensversicherung. Das Vermögen beträgt z.Zt. 150.000 € Barvermögen, die Lebensversicherung (Auszahlungswert ca. 100.000 €, Todesfallsumme ca. 170.000€) und die Immobilie, Schätzwert ca. 400.000 €.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Ich habe jetzt noch einen Termin, ich bin ca. 18.30 wieder erreichbar.

Danke für Ihre Rückmeldung. Ich habe mir Ihr Testament angesehen.

Rechtlich ist dieses Testament einwandfrei auch mit den unterschiedlichen Vermächtnissen. Und es ist nach dem EU-Recht möglich, das Recht des Landes Ihrer Staatsangehörigkeit zu dem für Sie geltenden Erbrecht zu bestimmen.

Wenn Sie die Regelungen im Testament als die gerechteste Verteilung Ihres Nachlasses sehen, dann ist es nicht anzweifelbar. Die Verteilung Ihres Nachlasses bestimmen Sie selbst.

Dieses Testament können Sie also ohne Weiteres als Ihren letzen Willen nehmen. Sie müssen nur an die Formvorschrift denken, nämlich dass Ihr Testament handschriftlich und eigenhändig von Ihnen verfasst sein muss.

Wenn Sie konkrete Fragen zu Ihrem Testament haben, stellen Sie mir diese bitte.

Und bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Sehen Sie irgendwo noch Punkte, die möglicherweise unklar formuliert sind oder wo verschiedene Auslegungen möglich sind?
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Ich denke dabei an den Passus aus Absatz (4) mit dem fiktiven Erbteil. Ist das genau genug formuliert?

Für mich ist es klar und eindeutig genug formuliert.

Bei dem fiktiven Erbteil könnten Sie ergänzen "gemäß Absatz (1)". Denn diesen Erbteil meinen Sie ja wohl.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Das habe ich noch eingefügt. Könnte aus dem Absatz (7) eine Verpflichtung entstehen, Vermögenswerte zu liquidieren, um die Vermächtnisse zu bedienen?
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Ich überlege, das Testament amtlich verwahren zu lassen. Wie erlangen dann Erben bzw. Vermächtnisnehmer Kenntnis vom Erbe bzw. Vermächtnis?
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Und wie müsste ich eine Kopie des Testaments kennzeichnen, damit eindeutig ist, dass es sich um eine Abschrift des gültigen Testaments handelt?

Eine Pflicht, Vermögenswerte zu liqudieren, ist daraus nicht zu entnehmen. Es wird nur deutlich, dass erst dann etwas gezahlt wird, wenn Liqudität gegeben ist. Ich stolpere dabei nur über die Formulierung "anderweitigem Vermögen". Sie sollten klarstellen, was genau Sie damit meinen.

Wenn ein Testament hinterlegt ist, werden die Erben und die Vermächtnisnehmer über den Erbfall vom Nachlassgericht informiert.

Ein Testament ist nur mit einer Originalunterschrift gültig. Sie sollten das Testamen also kopieren, bevor Sie es unterschreiben. Dann gibt es nur ein Exemplar mit Ihrer Unterschrift. Sicherheitshalber könnten Sie zusätzlich schlicht draufschreiben, dass es eine Kopie ist.

Nochmal zu Absatz (7).

Sie können und sollten ruhig genauer ausführen, was genau passieren soll, wenn nicht genug Barvermögen vorhanden ist. Sie könnten z.B. zusätzlich klarstellend ausführen, dass es keine Pflicht für die Erben gibt, Vermögenswerte zu liqudieren, wenn das Barvermögen nicht ausreicht. Und unklar ist auch, was passiert, wenn Barvermögen vorhanden ist, aber nur genug um ein oder einen Teil eines Vermächtnisses auszuzahlen. Soll dann kein Vermächtnisnehmer etwas bekommen oder sollen sie anteilig etwas bekommen in Höhe des verfügbaren Barvermögens und den Rest später.

Je ausführlicher Sie das Testament schreiben desto einfach ist es für die Erben. Sie können auch längere Ausführungen machen. Es gibt keine Wortbegrenzung oder ähnliches bei einem Testament.

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Mit anderweitigem Vermögen meinte ich z.B. die Immobilie oder, sofern vorhanden, Wertpapiere oder Sparbücher o.ä.

Wenn Sie das damit meinen, schreiben Sie es in das Testament rein. Es spricht nichts dagegen, Ihren letzten Willen ausführlich darzulegen.

Ich gehe gerne auf weitere Nachfragen ein. Das ist mir aber erst morgen möglich. Jetzt bin ich offline.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

RA Krueger und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Guten Abend, ich habe doch noch eine Frage: bei der Regelung in Absatz (5) habe ich meine Ehefrau als Ersatzerbe zu 50% benannt. Gehe ich richtig in der Annahme, dass meine Ehefrau dann zusammen mit ihrem Erbteil aus Absatz (1) 1/3 +(50% von 2/3) erhält, also 2/3?

In Absatz 5 haben Sie Ihre Frau zu 2/3 als Ersatzerbe benannt und nicht zu 50%.

Vielleicht sollten Sie besser wie folgt formulieren:

Wenn ein Kind das Erbe nicht antreten kann oder will, bestimme ich als Ersatzerbin für das Kind meine Ehefrau zu 2/3 und meine Schwestern zu jeweils 1/6. Meine Ehefrau soll dann also Ihren Erbteil gemäß Absatz 1 und zusätzlich 2/3 des Erbteiles des jeweiligen Kindes erhalten.

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Danke, ***** ***** das wollte ich eigentlich nicht. Falls meine Kinder das Erbe nicht antreten können oder wollen, möchte ich meiner Frau 50% und meine Schwestern jeweils 25% des Gesamtvermögens vererben. Dann könnte ich in diesem Fall den Absatz (1) für unwirksam erklären und die Erben neu festlegen, oder?

Wenn Sie wollen, dass Ihre Eherfrau 50% und Ihre Schwesten 25% erben, wenn die Kinder als Erben ausfallen, dann können Sie in Absatz 5 wie folgt formulieren:

Wenn die Kinder das Erbe nicht antreten können oder wollen, bestimme ich als Ersatzerbin meine Ehefrau mit 50% und meine Schwesters mit jeweils 25%. Die Regelungen in Absatz 1 werden in diesem Fall hinfällig.

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
möchte ich es haben. Ich denke dass meine Fragen jetzt geklärt sind und bedanke ***** ***** Ihnen für Ihre Beratung. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

Sehr gerne! Es freut mich, wenn ich helfen konnte.

Auch Ihnen ein schönes Wochenende!