So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 14543
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Hallo, das Mehrfamilienhaus meiner Eltern (Mutter

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, das Mehrfamilienhaus meiner Eltern (Mutter verstorben) soll zwischen meinem Bruder und mir aufgeteilt werden. Mein Bruder möchte Haus und Grund übernehmen, er hat dort nach meinem Auszug insgesamt 18 Jahre gewohnt und bis heute mehrere anstehende Projekte im Haus durchgeführt (Modernisierungen, Umbaumaßnahmen, Reparaturen). Ein Teil dieser Maßnahmen betrifft seine dort selbst eingerichtete Wohnung in dieser Zeit. Es gibt nun das Problem der Verrechnung seiner Eigenleistungen.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ja, der Wert des Hauses wurde auf ca. 200.000 € geschätzt, die erbrachten Eigenleistungen betragen nach Verrechnung mit Mieteinnahmen und sonstigen Posten ca. 65.000 €

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Eigenleistungen sind prinzipiell nur eingeschränkt erstattungsfähig.

Wenn Eigenleistungen ohne Ihre Zustimmung bzw. die Zustimmung der verstorbenen Mutter erbracht wurden, können diese - sofern nichts vertraglich vereinbart wurde - per Gesetz nur dann angerechnet und berücksichtigt werden, wenn diese noch aktuell eine NACHWEISBARE Wertsteigerung an der Immobilie verursachen.

Ist dies nicht der Fall, können die Eigenleistungen nicht rechtsgreifend durchgesetzt werden.

Weiter ist zu beachten, dass auch für Forderungen für erbrachte Eigenleistungen prinzipiell die regelmäßige Verjährungsfrist von 3 Jahren zum Jahresende Geltung hat, vgl. §§ 195, 199 BGB.

Daher erachte ich Ihre Rechtsposition für weit stärker als die Ihres Bruders.

Nach erster Prognose wird vor dem beschriebenen Hintergrund in Großteil der erbrachten Eigenleistungen gar nicht ggü. Ihnen geltend gemacht werden können und fällt in das Risiko Ihres Bruders.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.