So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 3429
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Erbrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Guten Tag, wir möchten unser Einfamilienhaus an unsere

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,wir möchten unser Einfamilienhaus an unsere Tochter und ihren Mann verkaufen.
Da ich aufgrund einer Erkrankung später eventuell auf Hilfe angewiesen bin, wollten wir unsere Tochter in unserer Nähe haben und werden daher fußläufig einen barrierefreien Bungalow beziehen.
Nun möchten wir verhindern, dass bei einer eventuellen Trennung/ Scheidung der Beiden das Haus verkauft werden muss und unsere Tochter nicht mehr in unserer Nähe wohnen kann.
Unsere Frage:
Gibt es eine Möglichkeit bei Kaufvertragsabschluss einen Passus im Vertrag aufzunehmen, welcher unserer Tochter so lange ein Wohnrecht zusichert, bis wir verstorben sind?
Welche Möglichkeiten gibt es diesbezüglich?
Auf was muss geachtet werden.
Weiterhin haben wir folgende Frage:
Im Falle des Todes der Beiden und wenn noch keine Kinder vorhanden sind, möchten wir als alleinige Erben des Hauses eingesetzt werden, da wir das Haus weit unter dem Marktwert an die Beiden verkaufen
Was kann man veranlassen, dass die Familie unseres Schwiegersohnes vom Erbe ausgeschlossen wird?Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne gebe ich Ihnen einige Hinweise. Da der Grundstücksverkauf und die damit einhergehenden vertraglichen Regelungen sowieso notariell beurkundet werden sollen, sollten Sie Ihre Wünsche auch unbedingt dem Notar mitteilen. Er ist im Rahmen der Tellerberatung & Vertragserstellung verpflichtet, die entsprechenden Passagen in den Vertrag einzugliedern.

Zunächst kann grundsätzlich ein entsprechendes Wohnrecht bis zu einem bestimmten Zeitpunkt einen der beiden Käufer eingetragen eingeräumt werden. Dies ist überhaupt kein Problem.

Das Wohnrecht muss dann gegenüber dem anderen Käufer geltend gemacht werden.

Für den Fall der Trennung/Scheidung könnte man natürlich auch Rückübertragungsansprüche oderein Vorkaufsrecht einräumen, damit zum Beispiel Ihre Tochter Alleineigentümerin wird. Hier müsste dann ggf. ein finanzieller Ausgleich geleistet werden.

Sollten beide sterben, müsste eine testamentarische Regelung vorgenommen werden, insbesondere im Hinblick auf den Mann ihrer Tochter, da sie ihm gegenüber kein gesetzliches Erbrecht haben. Es wäre auch zu prüfen, ob weitere Erben und Pflichtteilsansprüche in Betracht kommen.

Das Haus kann man allerdings testamentarisch durchaus separat fassen. Welche vermögensrechtlichen Ausgleiche dann noch hinzu kommen, würde sich nach dem Einzelfall zum Zeitpunkt des Todes beurteilen.

Pflichtteilsansprüche von Abkömmlingen des Mannes Ihrer Tochter werden Sie nicht ausschließen können. Dies müsste dann bereits im Hinblick auf die Übertragung an den Mann ihrer Tochter geregelt werden, zum Beispiel, dass das Alleineigentum erst an ihre Tochter übertragen wird und gegebenenfalls erst wenn sie verstorben sind, diese einen Anteil an dem Grundstück an ihren Mann überträgt. Dann umgehen Sie die erbrechtliche Komponente.

Auch hier zu wird Ihnen der Notar entsprechend Auskunft geben können.

Ich hoffe, dass ich Ihnen zunächst bis dahin hilfreich Antworten und Ihnen einige Anregungen geben konnte.

Sollten Sie noch Nachfragebedarf haben, können Sie sich jederzeit gerne an mich wenden.

Über ihre anschließende positive Bewertung (3-5 Sterne) freue ich mich.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Wenn das Haus testamentarisch separat gefasst ist, können dann, wenn keine Kinder vorhanden sind, die Eltern und Geschwister des Schwiegersohnes vom Erbe des Hauses ausgeschlossen werden?

Die Eltern eines Verstorbenen sind grundsätzlich pflichtteilsberechtigt, Sie könnten trotz Ausschluss zumindest den Pflichtteil fordern, Geschwister können testamentarisch ausgeschlossen werden. Da der Mann ihrer Tochter möglicherweise irgendwann doch Kinder hat, wäre die andere Variante meines Erachtens besser geeignet.

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Was wäre, wenn unsere ältere Tochter ( welche uns das Haus abkauft) und ihr Mann, unsere jüngere Tochter als Alleinerbin für das Haus ( nur für das Haus!) einsetzen würden und wir ( die Eltern) sowie die Eltern unseres Schwiegersohnes schriftlich und notariell beglaubigt auf unseren Pflichtanteil/ Erbanpruch verzichten würden?

Sehr geehrte Fragestellerin,

Wen wollen Sie als Alleinerben einsetzen, die Töchter und den Mann oder lediglich die jüngere Tochter?

Ein Verzicht auf den Pflichtteil ist grundsätzlich möglich. Es bliebe allerdings dann auch noch die Möglichkeit, dass der Mann ihrer älteren Tochter irgendwann Kinder hat.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Ich möchte gerne wissen, ob und es noch keine Abkömmlinge gibt meine jüngere Tochter, also die Schwester der Hausbesitzerin, als allrinige Erbin einsetzen kann. Sollten meine ältere Tochter und ihr Mann Kinder haben würde selbstverständlich das Erbe an die Kindet gehen.

Sehr geehrter Fragesteller,

der Mann Ihrer älteren Tochter kann durchaus auch Kinder mit anderen Personen haben. Dies bitte ich zu berücksichtigen.

Wen soll die jüngere Tochter beerben?

Da Sie bereits unterschiedliche Fragen gestellt haben, bitte ich zunächst um positive Bewertung meiner bisherigen Antworten.

Gerne stehe ich bei weiteren Nachfragen anschließend zur Verfügung.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

rebuero24 und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.