So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 32204
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Anwälte, Meine Frage bezieht sich auf die

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Anwälte,Meine Frage bezieht sich auf die Erstellung eines Testamentes.Meine Frau ist Erbin, sie muss Vermächtnisse erfüllen, bzgl. eines Teils soll sie Vorerbin sein.Frage:Wenn meine Frau vor mir stirbt, ich sterbe kurz danach, mein Testament wurde nicht geändert, wer wird Erbe und muss die Vermächtnisse erfüllen?-Meine Frau hat Kinder,- sind aber nicht unsere gemeinsamen Kinder, leben in Asien.-Ich habe keine Kinder, meine nächsten Verwandten sind mein Bruder und Neffe.-Im Ehevertrag haben wir gegenseitigen Erbverzicht vereinbart, vererben uns aber nach Wahl jeweils per Testament.-Wer wird Erbe, und muss Erbe auch die Vermächtnisse erfüllen?Grundsätzliche Fragen:
-Kann eine verstorbene Person (hier meine Frau) überhaupt Erbe werden?-Kann ich in meinem Testament einen Ersatzerben festlegen, für den Fall, dass der Erbe (meine Frau) vor mir ablebt?- kann ich für einen Teil meines Vermögens einen Vorerben einsetzen und mehrere Personen, mindestens 2 oder 3 Personen als Nacherben?Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, eine verstorbene Person ist nicht erbfähig. Sollte Ihre Frau daher versteben, so würde diese nicht Erbin werden.

Wenn Sie nach Ihrer Ehefrau versterben würden, und wenn Sie kein Testament errichtet hätten, so würde die gesetzliche Erbfolge greifen.

Nach dieser gesetzlichen Erbfolge würden Sie dann von Ihrem Bruder als gesetzlichen Erben zweiter Ordnung gemäß § 1925 BGB beerbt werden, und Ihr Neffe würde von diesem erbrechtlich verdrängt werden.

Wenn Sie testieren, dann können Sie auch ohne weiteres einen Ersatzerben benennen.

Auf der Grundlage der Testierfreiheit steht es Ihnen gänzlich frei, Ihren Nachlass nach eigenen Wünschen und Vorstellungen zu ordnen.

Sie können daher ebenfalls - neben der Bestimmung eines Ersatzerben - für einen Teil Ihres Vermögens einen Vorerben einsetzen, und Sie können des Weiteren ausdrücklich testamentarisch verfügen, dass dieser Vorerbe von 2 oder 3 Nachereben beerbt werden soll.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Haben Sie denn noch Fragen? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Wenn ich Sie richtig verstanden habe: meine Frau ist als Erbin, vor mir verstorben, ich habe mein Testament nicht geändert, wird automatisch mein Bruder erben.
Frage:
muss er dann die Vermächtnisse automatisch erfüllen, weil er an die Stelle meiner Frau tritt?
Oder muss ich dem Ersatzerben die Vermächtnisse wieder separat auferlegen, bzw. ist der Hinweis zu empfehlen,, der Ersatzerbe hat die selben Vermächtnisse wie dem Erben auferlegt zu erfüllen, oder ergibt sich dies automatisch?Sicherheitshalber: Ich gehe davon aus, der Erbe kann auch für einen Teil des Nachlasses Vorerbe sein?Mit freundlichen Grüßen
Paul Tauber

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Wenn Sie mit Ihrer Frau ein gemeinschaftliches Testemant errichten, dann können Sie schon in diesem bestimmen, wer den längerlebenden Ehegatten im Falle von dessen Ableben beerben soll (=Schlusserbe).

In einem solchen Testament können Sie auch ausdrücklich dem Schlusserben Vermächtnisse auferlegen, die er zu erfüllen hat.

Wenn Sie ein Einzeltestament errichten, dann steht es Ihnen völlig frei, wen Sie als Erben einsetzen. Nur wenn Sie nicht testieren, greift die gesetzliche Erbfolge, und Ihr Bruder erbt.

In einem Einzeltestament können Sie dem Erben dann auch die Erfüllung von Vermächtnissen auferlegen.

Zu Ihrer letzten Frage: Ja, der Erbe kann auch nur für einen Teil des Nachlasses Vorerbe sein - auch eine solche Regelung lässt die Testierfreiheit zu.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.