So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 8963
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Grüss Gott, bitte umm Klarheit. sachverhalt: Vater, 96

Diese Antwort wurde bewertet:

Grüss Gott, bitte umm Klarheit. sachverhalt: Vater, 96 jahre, lebt in seinem Haus mit GRundstück. Mutter vor Jahren verstorben, zuletzt getrennt lebend, Mutter in Stadt . Zwei Söhne, geb, 1959 und geb 1964. Mutter vermachte Ihren Anteil dem jüngeren Sohn, älterer Sohn stimmte zu, teils imme rwieder man.depr. Beschwerden. Vater will nun seinen verbliebenen Anteil von Haus und Garten ausschliesslich der Partnerin
JA: Um welche Art von Beschwerde geht es?
Customer: vermachendie schon bereits zu zeiten der normnalen Ehe versteckt audtauchte. Ich will dem nicht zustimmen. Könnenn sie mir die lage erläutern ? BM. , München
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Noch icht,

Sehr geehrter Fragesteller,

 

was meinen Sie mit "vermachen" ? Es soll zu Lebzeiten übertragen werden ? Ist der Vater geistig noch klar ? Haben die Eltern ein Testament errichtet ?

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Vater geistig klar, möchte zu Lebzeiten der Partnerion, nicht verheiratet o.ä. , sein ganzes teil also 50 % übertragen, ältestenSohn ,mich , ausklammern. Möchte Zustimmung, die ich nicht gebe. Müsste ich ?

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beziehe mich auf das freundliche Telefonat und möchte nochmals ausführen,dass Ihr Vater zu Lebzeiten grundsätzlich frei über sein Vermögen verfügen kann.

Würde er Vermögen auf die Partnerin übertragen, könnten Sie im Falle des Todes immerhin einen sog. Pflichtteilsergänzungsanspruch gem. § 2325 BGB verlangen.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass