So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 31658
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Bin Vormund für ehem. Pflegekind, schwerbehindert mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Bin Vormund für ehem. Pflegekind, schwerbehindert mit progredienter Erkrankung. Die leibl. Mutter hat Erbe in Form von Schulden hinterlassen, die er als Sozialhilfeempfänger niemals begleichen kann. Habe die Genehmigung zur Erbausschlagung erhalten, aber versäumt, innerhalb der 6 Wochen Frist, dieses dann zu tun. - Eigentlich mehr aus Unkenntnis. Habe versucht, es nachzuholen, aber die Erbausschlagung wird als nicht wirksam beschrieben. Was kann ich noch tun?? Cornelia
JA: In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Customer: Deutschland
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Inkasso-Treuhand Gesellschaften stellen erneut durch Gebühren erhöhte Forderungen an mein Mündel

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zwar haben Sie die sechswöchige Ausschlagungsfrist gemäß § 1944 BGB versäumt mit der Folge, dass Ihr Mündel in die Erbenstellung nach der verstorbenen Mutter eingerückt ist.

Sie können alllerdings die Ihr Mündel treffende Erbenhaftung für die Verbindlichkeiten der Mutter gemäß § 1967 BGB abwenden.

Hierzu müssen Sie bei dem örtlichen Nachlassgericht einen Antrag auf Nachlassverwaltung stellen.

Die Haftung Ihres Mündels beschränkt sich dann auf dasjenige, was an Nachlass vorhanden ist - § 1975 BGB:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1975.html

Das bedeutet, dass Ihr Mündel mangels vorhandenen und verwertbaren Nachlasses nicht für die Verbindlichkeiten der Mutter einzustehen haben wird.

Als Vormund und somit gesetzlicher Vertreter Ihres Mündels müssen Sie daher bei dem Nachlassgericht einen entsprechenden Antrag auf Anordnung einer Nachlassverwaltung stellen (§ 1981 BGB).

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.