So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 31658
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe ein Anliegen auf Erbrecht. Wir sind nach dem Tod

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe ein Anliegen im Bezug auf Erbrecht. Wir sind nach dem Tod meines Vater eine Erbengemeinschaft (ich, mein Bruder, die Ex-Frau meines Vaters) geworden. Aktuell gibt es einen allgemeinen Erbbetrag von ca. 100.000 Euro, welcher nach dem üblichen Schema aufgeteilt wird 50 % die Exfrau und wir jeder 25 %. Es gibt aber nun eine Unklarheit im Bezug auf einen vorhandenen PKW im Wert von ca. 30.000. Dieser war laut Aussage der Ex-Frau eine Schenkung während der Ehe, durch unseren Vater. In der Tat steht sie im Fahrzeugschein als Fahrzeughalterin. Laut unserem Verständnis müsste aber alles was in der Ehe gekauft wurde in die allgemeine Erbmasse einfließen. So dass auch der Geldwertbetrag des Autos nach dem Schema 50/25/25 aufgeteilt werden müsste. Ist dies korrekt?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Das ist so nicht korrekt: Nicht alles, was während des Bestandes Ehe erworben wurde, fällt ohne weiteres in den Nachlass.

Sofern der PKW tatsächlich schenkweise der Frau übertragen worden sein sollte, so fiele dieser auch nicht in den Nachlass, denn dann steht er im Eigentum der Frau.

Allerdings steht unter den gegebenen Umständen überhaupt nicht fest, ob dieser tatsächlich der Frau geschenkt wurde: Die bloße Eintragung als Halterin besagt rechtlich nämlich nicht das Geringste über die Eigentumslage!

Wenn die Frau daher behauptet, der PKW sei ihr schenkweise zugewendet worden, so ist sie für dieses Vorbringen in der vollen Beweispflicht - die rein pauschlale Behauptung einer Schenkung ist nicht ausreichen.

Selbst wenn die Frau diesen Nachweis sollte führen können, so würden Ihnen in diesem Fall Pflichtteilsergänzungsansprüche wegen dieser lebzeitigen Schenkung gemäß § 2325 BGB zustehen, denn dieser besondere Anspruch besteht auch zugunsten von Erben:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__2325.html

Der Wert des PKW würde dann dem Nachlasswert hinzugerechnet werden!

Im rechtlichen Ergebnis fällt also der Wert des PKW über die Anwendung des § 2325 BGB in den Nachlass.

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

 

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

 

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Laut der Aussage des Anwalts der Ex-Frau, hat dies auch mit dem Geldwert auf dem Konto zutun. So sagt er, dass wenn es eine Schenkung ist und er der Geldwert den Wert des Autos deutlich übersteigt, wäre das ein Argument dafür das der Ex-Frau das Auto zusteht ; also ein Argument für den Pflichtteilergänzunganspruch, ist dies der Fall?


Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

 

Nein, das ist sicher nicht so: Der Wert des Autos ist dem Nachlasswert über § 2325 BGB in jedem Fall hinzuzuaddieren, und zwar unabhängig von dem Kontostand.

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Es gibt hier nur zwei denkbare Fälle:

 

1.) Die Frau kann die Schenkung nicht nachweisen. Dann fällt der PKW ohnehin in den Nachlass.

 

2.) Es liegt eine Schenkung vor. Dann wird der Wert über § 2325 BGB dem Nachlasswert hinzugerechnet.

Geben Sie dann bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

 

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

 

Geben Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

 

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.