So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 19516
Erfahrung:  Seit 25 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Mein verstobener Partner hatte eine private

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein verstobener Partner hatte eine private Rentenversicherung. Wenn ich aus dieser nun Geld für unsere gemeinsame minderjährige Tochter beziehe, ist dies dann als konkludente Annahme des Erbes zu werten?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Ich hatte beabsichtigt, das Erbe für meine Tochter auszuschlagen. Dies ist noch nicht erfolgt. Die Frist läuft seit einigen Tagen.
Sehr geehrter Ratsuchender,


Vielen Dank für die freundliche Anfrage

Bei einer Rentenversicherung mit Bezugsberechtigung hat der Bezugsberechtigte einen direkten Anspruch gegen die Rentenversicherung, der am Erbe vorbei geht

Ist die Tochter also bezugsberechtig dann ist der Bezug von Geldern aus der Versicherung unabhängig vom
Erbe und daher auch keine konkludente Annahme.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank!
Wie verhält es sich, wenn unsere Tochter nicht explizit als Bezugsberechtigte aufgeführt wurde, wäre es dann konkludentes Handeln? Noch beziehe ich keine Leistungen; ich hatte aktuell bei der Versicherung um Prüfung auf Anspruch und um ggf. Auszahlung gebeten. Noch läuft die Prüfung seitens der Versicherung. Wenn ich nun die Versicherung bitte, den gesamten Vorgang zu stoppen, bin ich dann noch auf der sicheren Seite?

 

Sehr geehrter Ratsuchende, ist die Tochter nicht explizit bezugsberechtigt ist es ein großes Problem. Dann würde ich die Auszahlung vorsichtshalber stoppen. Was ich ihnen gesagt habe ist nur dann wenn eine Bezugsberechtigung besteht , von Ihnen oder der Tochter.

Ist das nicht der Fall fällt die Versicherung ins Erbe.

 

Anders wäre es wohl bei einer betrieblichen Altersversorgung zu sehen, die in der Versorgungsordnung eine Versorgung der Hinterbliebenen vorsieht.

 

Wenn Sie den Vorgang stoppen sind Sie auf der sicheren Seite

Wenn ich helfen konnte bitte ich höflich um positive Bewertung vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für Ihre schnelle Hilfe!
Auch, wenn ich schon sämtliche erforderliche Unterlagen bei der Versicherung mit eingereicht habe, wie Steuer ID, Sterbeurkunde, Geburtsurkunde etc (als E-Mail-Anhang) kann ich noch darum bitten, das Ganze zu stoppen und nichts an uns auszuzahlen?
Es kommt hierbei also tatsächlich darauf an, ob Leistungen bereits bezogen wurden, und nicht, ob eine Anfrage auf Prüfung mit ggf. Bitte um Auszahlung gestellt wurde? Also, allein die Anfrage gestellt zu haben, kann mir noch nicht zum Verhängnis werden?
Nochmals vielen Dank!

 

Sehr geehrter Ratsuchender, es kommt hier auf das Nachlass Gericht an, das erlangt davon ja normalerweise keine Kenntnis.

Es ist ja ein Vorgang zwischen Ihnen und der Versicherung.

Konkludente Annahme der Erbschaft ist zum Beispiel wenn sie einen Erbschein beantragen. Das ist eine ganz klare Sache.

 

 

Selbst wenn sämtliche Stricke reißen würden haftet ein Minderjähriger nach Paragraph 1629 A BGB für Schulden aus der Erbschaft nur mit Vermögen, das er zu Eintritt der Volljährigkeit hatte. Das Gesetz schützt hier also den minderjährigen Erben.

 

ClaudiaMarieSchiessl und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.