So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 31827
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo wir sind eine Erbengemeinschaft und wollen ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo wir sind eine Erbengemeinschaft und wollen ein Grundstück verkaufen, jedoch stellt sich ein Miterbe quer und möchte vor Verkauf seinen Anteil ausbezahlt bekommen von den restlichen Miterben. Ist dies rechtens oder kann der Verkauf grundsätzlich erfolgen, da er in einem Schreiben mitgeteilt hat das er nach Zahlung mit dem Verkauf einverstanden ist.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Brandenburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: 25% vom Grundstück gehören dem Querschläger und die restlichen Miterben sind sich einig und haben zusammen das restliche 3/4 vom Grundstück

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Wenn Sie eine Erbengemeinschaft bilden, dann müssen alle Erben unbedingt mit dem Verkauf einverstanden sein. Der einzelne Miterbe kann daher den Verkauf des Grundstücks im Extremfall dauerhaft verhindern.

 

Sie können natürlich mit dem Miterben eine Vereinbarung dahingehend schließen, ihn "auszubezahlen" also seinen Miteigentumsanteil zu erwerben. In diesem Falle kann die übrige Erbengemeinschaft dann das Grundstück verkaufen ohne von der Zustimmung des dann ehemaligen Miterben abhängig zu sein.

 

Erzwingen kann die Erbengemeinschaft die Verwertung allerdings im Wege der Teilungsversteigerung also einer Zwangsversteigerung des Grundstückes. Dagegen kann sich der Miterbe nicht wehren. Vielleicht hilft hier auch schon die Drohnung mit einer Teilungsversteigerung (verbunden mit dem dann zu erwartenden Mindererlös gegenüber dem freihändigen Verkauf) um den Miterben zur Einsicht zu bringen.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Vielen Dank das hilft schon sehr weiter.

Gerne!

 

Über eine positive Bewertrung (Klicken auf Sterne) würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.