So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 8503
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

In einem Erbfall gibt es eine Alleinerbin und einen

Diese Antwort wurde bewertet:

In einem Erbfall gibt es eine Alleinerbin und einen Pflichterben. Zur Erbmasse gehört eine Immobilie. Dieses Haus wurde im Jahr 2002 von den Eltern der späteren Alleinerbin mit Nießbrauchsvorbehalt geschenkt. Um den Wert zu ermitteln, wurde ein Gutachten erstellt, das den Wert zum Schenkungszeitpunkt und zum Todeszeitpunkt festlegt.
Der Wert zum Schenkungszeitpunkt betrug 610000€ (indexiert 764000€) und 640000€ zum Todeszeitpunkt am 22.4.2018.
Es gilt das Niederstwertprinzip. Welcher Betrag ist für die Pflichtteilsberechnung relevant und wie fliesst das Nießbrauchsrecht ein.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, dass Sie Justanswer genutzt haben.

Wenn der niedrigste Wert zum Zeitpunkt des Eintritts des Erbfall vorliegt, wird der Wert des Nießbrauch nicht abgezogen. Damit wird für die Pflichtteilsberechnung der Wert von 640.000 EUR zugrunde gelegt.

Ich hoffe, Ihre Frage ist beantwortet. Falls noch Unklarheiten bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Anderenfalls bitte ich Sie um Bewertung der Antwort.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 3 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.