So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 30063
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo. Ich zerbreche mir aktuell den Kopf darüber wegen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Ich zerbreche mir aktuell den Kopf darüber wegen einer Immobilie die ich vererbt bekommen soll. Das Haus gehört meiner Oma, ich bin sozusagen die Enkelin. Ich bin mir sehr unsicher wie hier alles geregelt werden soll. Um später so wenig unnötige Kosten wie möglich zu haben.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Deutschland
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Kann mir als Erbe vorgeschrieben werden wie ich das Haus zu nutzen haben. Kann mir als allein Erbe vorgeschrieben werden, dass ich das nicht verkaufen darf oder auch nicht vermiete darf.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Gibt es denn bestimmte testamentarische Verfügungen dieser Art? Falls ja, wie lauten diese?

Gern können wir in Anbetracht der Komplexität des Sachverhaltes Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Aktuell ist noch kein Testament vorhanden, meine Oma lebt noch, nur das dieses Haus einen großes Geldwert hat, fallen enorm viele Kosten an. Der Wunsch ist jedoch das Haus an mich weiterzugeben. Eventuell macht hier ein Schenkung Sinn mit Eintragung von Nießbrauch. Jedoch bin ich mir unsicher bezüglich der Kosten. Diese Haus kann unmöglich ohne zusätzliche Kosten erhalten bleiben, z.B. Mieteinahmen oder eventuell sogar durch Verkauf, jedoch geht das gegen den Wunsch von Oma. Telefonisch ist eher schlecht, da ich unterwegs bin.

Vielen Dank.

Ich werde Ihnen hier in einigen Minuten eine Antwort einstellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Steuerrechtlich wird der lebzeitige Erwerb (Schenkung) identisch behandelt wie der Erwerb von Todes wegen (Erbschaft).

Die von Ihnen zu zahlende Erbschafts-/Schenkungssteuer ist gleich hoch, wobei Ihnen als Enkel ein Steuerfreibetrag in Höhe von 200.000 EUR zusteht.

Um die erheblichen Kosten des Hauses aufzufangen würde die Bestellung eines Nießbrauchs in der Tat Sinn machen: Das Nießbrauchsrecht verschafft nämlich insbesondere die Rechtsbefugnis, die wirtschaftlichen Nutzungen zu ziehen, unter den hier gegebenen Umständen also vor allem die Befugnis zur Vermietung.

Klicken Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Das Nießbrauchrecht erlischt mit dem Tod? Bin ich hier richtig.
Können Sie mir noch beantworten, ob mir als Erbe vorgeschrieben werden kann wie ich die Immobilie zu nutzten haben, also kein Verkauf und keine Vermietung. ?
Es handelt sich um ein Haus, mit 4 eigenen Wohnungen. Wenn ich selber in diesem Haus wohne, hat das Vorteile für mich als Erbe, die andere 3 Wohnungen aber dann nach dem Tod vermieten möchte.

Ja, das ist korrekt: Im Falle des Ablebens des Nießbrauchsberechtigten erlischt das Nießbrauchsrecht ersatzlos.

Zwar könnte Ihre Großmutter als testamentarische Auflage ein Veräußerungsverbot verfügen und anordnen. Die Einhaltung dieser testamentarischen Auflage wäre aber nur dann sichergestellt, wenn zugleich ein Testamentsvollstrecker eingesetzt würde. Wäre Letzteres nicht der Fall, so wären Sie faktisch an einem Verkauf auch nicht gehindert!

Klicken Sie dann bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Vielen Dank für die Info. Gilt das auch für die Vermietung, oder ist mir als Erbe selber überlassen wie ich die Wohnungen nutzte?Ebenso würde ich gerne wissen, mein Vater lebt noch, wird aber in der Erbfolge übersprungen, wenn im Testament klar geregelt ist, das ich das Haus erben soll, kann dann mein Vater noch einen Pfichtanteil einklagen? Wenn ja, wie hoch ist dieser.

Als Erbe wäre es Ihnen selbst überlassen, ob Sie das Haus vermieten wollen oder nicht.

Ja, Ihr Vater wäre in diesem Fall pflichtteilsberechtigt. Gemäß § 2303 BGB beträgt der Pflichtteil die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Bei gesetzlicher Erbfolge würde Ihr Vater allein erben, denn er würde Sie als Kind der Erblasserin verdrängen (§ 1924 BGB). Der Pflichtteil beträgt mithin die Hälfte des Nachlasses.

Klicken Sie dann bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

ra-huettemann und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Vielen Dank für die Info. Es gibt noch ein zweites Haus, das für meinen Bruder gedacht ist, dieses hat jedoch einen wesentlich geringen Wert, könnte mein Bruder hier auf irgendwie klagen, wegen ungerechtfertigter Verteilung?Entschuldigen Sie, ich gehe davon natürlich nicht aus das mein Vater oder Bruder so etwas macht, nur ich möchte auf die schlimmsten Fälle vorbreitet sein und wissen was passieren könnnte.

Vielen Dank zunächst.

Nein, Ihr Bruder hätte keine rechtliche Handhabe, denn Ihrer Großmutter steht es auf der Grundlage der Testierfreiheit gänzlich frei, wie sie ihren Nachlass ordnet und wem sie was zuwendet!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt