So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 31460
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Was kann mein Mann unternehmen: Seine Mutter hat 1972 (Vater

Diese Antwort wurde bewertet:

Was kann mein Mann unternehmen: Seine Mutter hat 1972 (Vater 1960 verstorben) seinem Bruder das Elternhaus überschrieben, im Vertrag steht, dass es eine Verzichtserklärung meines Mannes gegeben hätte, was definitiv nicht der Fall war! Das Grundstück mit Haus steht in Österreich. Der Bruder hat dann 1976 50% davon per Schenkung an seine Frau übergeben. Der Bruder starb 2003 und die Mutter 2004. Nun verstarb am 12.08.2019 die Schwägerin und deren 3 Kinder streiten nun. Ist hier noch etwas zu retten. bezüglich der angeblichen Verzichtserklärung?

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

So leid es mir tut leider nein. Die Überschreibung des Elternhauses ist auch ohne die Verzichtserklärung wirksam. Ihr Mann hätte insoweit, wäre er enterbt worden oder hätte er das Erbe ausgeschlagen. einen Anspruch auf Pflichtteilsergänzung nach § 2325 BGB, mit der Folge dass das Haus dem Nachlass hinzugerechnet und aus diesem erhöhten Nachlass dann der Pflichtteil errechnet worden wäre. Das Problem in Ihrem Falle ist aber dass dieser Anspruch nach 3 Jahren gemäß § 195,199 BGB verjährt.

In Ihrem Falle wird also nichts zu machen sein.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
3 Jahre nach was für einem Datum? Wir haben erst jetzt von dem Vorgang erfahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

danke, ***** ***** Tat muss ich hier präzisieren: Die 3 Jahre laufen ab dem Zeitpunkt der Kenntnis vom Versterben Ihrer Mutter also ab 2004.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.