So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 31252
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, als Mitgied habe ich eine Frage: Gestern habe ich nun

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, als Mitgied habe ich eine Frage:Gestern habe ich nun vom Amtsgericht eine Eröffnungsniederschrift im Nachlaßverfahren meiner Mutter erhalten. Es liegt ein nicht anzweifelbares Testament (beglaubigte Abschrift) anbei. Ich möchte das Erbe nicht ausschlagen.
In der Niederschrift wird festgestellt, dass von der Ladung Beteiligter abgesehen wurde.
Es ist auch vermerkt, dass man bei den Banken fragen soll, ob die beglaubigte Abschrift ein ausreichender Nachweis für Bankgeschäfte ausreicht.Meine Mutter hat einen Tag vor Ihrem Tot noch notariell die Unterschrift zum Verkauf Ihres Hauses getätigt. Vollmacht über die Bankkonten meiner Mutter besitzt alleinig meine Schwägerin. Es sind 2 leibliche Kinder vorhanden (mein Bruder und ich).Meine Frage: Ist hiermit der Ablauf der Erbschaft schon erledigt ? Bedeutet dies nun, dass egal we.. Ich, Bruder sowie Schwägerin nun Bankgeschäfte über die Konten meiner Mutter tätigen können ? Oder findet für die Aufteilung nochmals ein Termin statt ?Ich danke ***** ***** im voraus für Ihre immer kompetenten Antworten.
Mfg.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das Verfahren ist grundsätzlich beendet. Die Aufteilung des Nachlasses müssen die Erben erst einmal unter einander ausmachen. Nur im Streitfall kann das Nachlassgericht (Auseinandersetzungsklage,...) angerufen werden.

Setzen Sie sich aber mit der Bank in Verbindung ob hier das Testament als ausreichend angesehen wird.

Manche Banken halten Sie Vollmacht (die ja über den Tod hinaus gilt) nicht ausreichend um eine Auflösung der Konten zu bewirken und verlangen die Vorlage eines Erbscheines (daher die Anmerkung des Nachlassgerichts).

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.