So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 28712
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, ich bräuchte bitte einen Rat oder Beratung, bin

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich bräuchte bitte einen Rat oder Beratung, im Moment bin ich etwas überfordert mit meiner Situation.Ich bin eine uneheliche Tochter. Mein Vater (75 Jahre) hat mich (40 Jahre) geheimgehalten, das heißt seine Frau und seine 3 anderen Töchter wissen nichts von mir. Die Vaterschaft ist auch nicht in der Geburtsurkunde eingetragen. Auch sonst nirgends anerkannt. Er hat meiner Mutter immer so genug Geld gegeben, weil ihm die Geheimhaltung sehr sehr wichtig war und ist. Wir hatten auch nie Kontakt, bis vor einem Jahr.Jetzt will er mit mir zu einem Notar gehen und mir dort die Vaterschaft beglaubigen lassen, mir 250 000 € geben mit notarieller Beglaubigung dass ich dann keinen Anspruch mehr auf ein Erbe habe. Mit der Begründung dass er nicht will dass nach seinem Tod sen Hotel "zerissen" wird. Verstehe ich auch, das liegt natürlich auch nicht in meinem Sinne.Was ich aber will, ist natürlich ein gerechter Erbteil. Und klar ist auch, dass der genannte Betrag nicht gerecht ist.Meine Frage hierzu an Sie ist: welche Möglichkeiten und Rechte habe ich jetzt? Ich muss das ganze wenn es geht jetzt auch nicht unbedingt öffentlich machen.Danke für Ihre Hilfe.Sabine

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Als uneheliches Kind sind Sie erbrechtlich den drei anderen Kindern vollkommen gleichgestellt.

Sollte Ihr Vater kein Testament errichten/errichtet haben, so würden Sie bei gesetzlicher Erbfolge sodann auch neben den anderen Töchtern und der Ehefrau gesetzliche Erbin.

In diesem Falle würde die Ehefrau Ihren Vater im Ablebensfalle gemäß zu 1/3 beerben, während die restlichen 2/3 auf die vier Kinder entfielen.

Bei gesetzllicher Erbfolge stünde Ihnen somit eine Erbquote von 16,5% an dem Gesamtnachlass zu.

Sollte Ihr Vater ein Testament errichtet haben, und sollte er Sie in diesem nicht berücksichtigen, so könnten Sie sodann Ihren Pflichtteil geltend machen.

Dieser betrüge die Hälfte des gesetzlichen Erbteiles.

Als Pflichtteil stünde Ihnen folglich eine Erbquote von 8,25% an dem gesamten Nachlass zu.

Mit Blick auf die Ihnen in Aussicht gestellte Zahlung in Höhe von 250.000 EUR sollten Sie daher von Ihrem Vater Auskunft über den Wert seines Vermögens einfordern.

Nur wenn der angebotene Betrag in etwa Ihren gesetzlichen Erbansprüchen entspricht, sollten Sie auf das Angebot eingehen.

Nehmen Sie bitte Ihre Bewertung vor, indem Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Antwort Herr Hüttemann.
2 Fragen noch:
Wie kann ich denn von meinem Vater die Auskunft über den Wert seines Vermögens einfordern? Hierbei könnte er doch einiges verschweigen.Mein Vater und seine Frau haben das Hotel 2018 an eine der Töchter übergeben. Hätte ich da auch schon berücksichtigt werden müssen oder steht mir gesetzlich mein Pflichtteil erst nach seinem Tod zu?Danke.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

1.) Das ist leider richtig: Rechtlich erzwingen können Sie die Auskünfte leider nicht, und bei der Angabe der Vermögenswerte sind Sie letztlich darauf verwiesen, Ihrem Vater Glauben zu schenken.

2.) Der Pflichtteil (wie auch der gesetzliche Erbteil) steht Ihnen erst mit dem Ableben Ihres Vaters zu, nicht aber schon zu dessen Lebzeiten!

Nehmen Sie dann bitte Ihre Bewertung vor, indem Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Dankeschön.zu 1. jemand sagte zu mir etwas von einer beglaubigten Vermögensauskunft. Gibt es so etwas???zu 2. auch wenn die anderen 3 Töchter schon ausbezahlt oder beerbt wurden?

1.) Ja, das gibt es, aber hierzu ist Ihr Vater rechtlich nicht verpflichtet. Freiwillig kann er dies aber sicher tun.

2.) Dann sind die Töchter im Wege der vorweggenommenen Erbfolge ausgezahlt worden. Dies ist (gegen Verzicht auf das Erbrecht) auch zu Lebzeiten jederzeit möglich, und hierbei geht es ja auch um die Ihnen angebotene Summe.

Nehmen Sie dann bitte Ihre Bewertung vor, indem Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.