So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 25566
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Meine Frau hat von Ihrer Mutter vor Ihrem Tod in den letzten

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Frau hat von Ihrer Mutter vor Ihrem Tod in den letzten 2 Jahren € 40.000 geschenkt bekommen.Das gleiche gilt für einen Ihrer Brüder. Ein Zwillingsbruder lebt im Behindertenheim. Nun hat uns eine Rechtsanwältin angeschrieben und um Auskunft der Schenkungen in den letzten 10 Jahren aufgefordert. Steht dem 2. Bruder von dieser Schenkung etwas zu?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, leider kann der 2.Bruder in der Tat einen so genannten Pflichtteilergänzungsanspruch gegen Ihre Frau und den weiteren Bruder geltend machen, die beide zu Lebzeiten der Mutter schenkweise die erwähnten Beträge empfangen haben.

Dieser Anspruch folgt aus § 2325 BGB, und dieser gilt sowohl dann, wenn der 2.Bruder enterbt worden sein sollte (=also auf den Pflichtteil gesetzt wurde) als auch dann, wenn er (gesetzlicher) Erbe geworden sein sollte:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__2325.html

Der Wert der lebzeitigen Schenkung (=hier 40.000 Euro) wird sodann zu Zwecken der Pflichtteilsberechnung dem Nachlasswert hinzugerechnet.

Zu beachten ist die Abschmelzungsvorschrift des § 2325 III BGB: Die Schenkung wird innerhalb des ersten Jahres vor dem Erbfall in vollem Umfang, innerhalb jedes weiteren Jahres vor dem Erbfall um jeweils ein Zehntel weniger berücksichtigt. Sind zehn Jahre seit der Leistung des verschenkten Gegenstandes verstrichen, bleibt die Schenkung unberücksichtigt.

Ich bedaure, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Klicken Sie bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach jetziger Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wieviel könnte das ca. sein?

Wann ist die Schenkung erfolgt, und wann ist die Mutter verstorben?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vor 2 Monaten starb die Mutter, die Schenkung war letztes und dieses Jahr
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ca 20000 letztes Jahr und 20000 dieses Jahr

Dann wird der Wert der Zuwendung (=40.000 Euro) dem Nachlasswert voll hinzugerechnet mit der Folge, dass sich der Erbanspruch des Bruders anteilig erhöht (=40.000 dividiert durch drei Erben=13.333 Euro für den Bruder).

Klicken Sie dann bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach jetziger Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.