So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich lebe (unverheiratet) seit 7 Jahren mit meinem Partner

Kundenfrage

Ich lebe (unverheiratet) seit 7 Jahren mit meinem Partner zusammen. Er ist seit ca, 10 Jahren geschieden (seine Ex-Frau hat keine Ansprüche mehr), hat aber zwei erwachsene Kinder. Wir wollen uns demnächst ein Haus kaufen. Bei Trennung (zu Lebzeiten) soll ich keine "Ansprüche" erhalten/außer was ich selbst eingebracht habe. Das ist o.k. für mich. Er möchte, das ich im Alter versorgt bin. Welche Möglichkeiten gibt es, das ich im Sterbefall meines Partners (er ist 16 Jahre älter), nicht das Haus verkaufen muss um Ihren Erbanteil auszahlen zu können ? Vielen Dank ***** ***** Grüßen ***

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchene,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Kinder haben einen Anspruch auf den Pflichtteil. Das bedeutet, soweit Ihr Partner geschieden ist und nicht wieder heiratet, erhalten die Kinder einen Pflichtteil in Höhe von 50% des gesamten Nachlasses.

Das bedeutet, dass die Erbeinsetzung ausscheiden wird. Denkbar ist natürlich, dass Ihr Partner die Erbenstellung bei seinen Kindern belässt und Ihnen ein Wohnungsrecht einräumt. In diesem Falle können Sie das Haus Ihr Leben lang nutzen, die Kinder werden Erbe und Eigentümer und erhalten das Haus mit Ihrem Ableben. Ein Pflichttteilsanspruch den Sie auszahlen müssten fällt dann allerdings nicht an.

Ein Wohnungsrecht welches Sie dann testamentarisch als Vermächnis oder bereits jetzt als Schenkung erhalten, wäre daher eine überlegenswerte Alternative.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt