So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 24439
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag. Kurze Frage. Unser Papa ist vor 7 Monaten leider

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag. Kurze Frage. Unser Papa ist vor 7 Monaten leider verstorben (unsere Mama bereits 2010). Mein Papa war Grieche, mit Wohnsitz in Dt. seit über 50 Jahren. Wir Kinder sind alle in Dt. geboren und haben teilw. einen griech., wie auch einen dt.
Unser Papa hinterlässt uns in Dt. eine kl. Eigentumswohnung und in GR ein kleines Feriendomizil. Gestern (!) bekam ich nun endlich Post vom Amtsgericht, dass die Testamentssache mit einem Aktenzeichen angelegt ist und ich die Testamentsvollstreckerin bin. Mein Vater hatte ein notarielles Testament hinterlegt. Nun geht es um einen Erbschein und um einen Internat. Erbschein.
Hier nun meine Frage, bevor ich falsch handele: wir wollen am besten alles in Dt. regeln und würden nun einen intern. Erbschein beantragen. Das geht formlos per Brief, das weiß ich. Brauche ich dennoch einen "normalen" Erbschein? und wenn ja, macht es einen Unterschied, z.B. in den Kosten, wenn ich gleich einen intern. Erbschein beantrage oder soll ich zuerst einen "normalen" Erbschein beantragen... oder bekommen wir diesen "normalen" Erbschein automatisch? Vielen Dank ***** ***** Hilfe. Ilona Eleftheriou

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie benötigen unter den gegebenen Umständen keinen deutschen Erbschein, sondern einen Internationalen Erbschein (=Europäisches Nachlasszeugnis).

Das Europäische Nachlasszeugnis (ENZ) soll die Abwicklung erbrechtlicher Fälle EU-weit vereinfachen und ermöglicht es Erben, ihre erbrechtliche Stellung nicht nur in Deutschland, sondern auch in allen anderen EU-Mitgliedstaaten nachzuweisen.

Ein in Deutschland ausgestelltes ENZ kann somit auch in Griechenland eingesetzt werden und muss dort von Behörden, Banken und Versicherungen als Erbnachweis anerkannt werden.

Das bedeutet, dass Sie keinen gesonderten deutschen Erbschein beantragen müssen, sondern nur das ENZ, denn dieses weist Ihr deutsches und Ihr griechisches Erbrecht zugleich aus!

Der Legitimationsumfang des ENZ geht im Übrigen über den des deutschen Erbscheins hinaus: Mittels des ENZ können Sie sich auch als Testamentsvollstreckerin ausweisen.

Die Kosten des ENZ entsprechen den Kosten für einen Erbschein: Gemäß § 40 Absatz Satz 1 Nr. 1 GNotKG i. V. m. KV Nr. 12210 wird von dem Nachlassgericht eine Gebühr in Abhängigkeit von dem Nachlasswert erhoben.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für Ihre schnelle und verständliche Antwort.
Einen dt. Erbschein hätte ich wohl sowieso nicht benötigt, da es ein notarielles Testament gibt, ist das korrekt? (nur für mich zum Verständnis)
Bei intern. Erbschein = Europäische Nachlasszeugnis: ist hier die Gültigkeit zeitlich begrenzt?
und muss dieses in griechisch übersetzt werden?
Vor kurzem mussten wir für die intern. Sterbeurkunde eine Apostille holen.und noch eine Frage: könnte ich Ihnen mal das Testament zuschicken, weil ich bei einem Absatz nicht weiß, ob ich es richtig verstehe (es geht um meinen Anteil der Eigentumswohnung in Dt). Wie ich erfahren habe, gibt es keine Testamentseröffnung mehr wie früher, wo man beim Notar sitzt und er einem alles erklärt.
Könnte ich den Inhalt des Testaments mit Ihnen durchgehen, bzw. besprechen? Wobei eigentlich alles klar ist, da wir 3 Geschwister sind geht alles durch 3, allerdings bis auf die kl. Eigentumswohnung, da gibt es versch. Ansichten, man kann es so lesen, dass mein Papa seinen Anteil auf mich geschrieben hat... oder evtl. nur das Vorkaufsrecht? Ich weiß es nicht und bräuchte für dieses Thema rechtssichere Auskunft. Meine Geschwister wohnen beide außerhalb bzw. mein Bruder sogar in den USA, deshalb haben auch beide kein Interesse an der dt. Eigentumswohnung. Deshalb muss ich beide natürlich ausbezahlen, und wir haben uns auch schon auf einen Betrag geeinigt. Ich hatte mich immer um meine Eltern gekümmert und auch um die Wohnung, inklusive altersgerechter Renovierung in 2015... dies nur als Hintergrund Wissen, weshalb wir uns bei dem Wert der Wohn. nicht an den qm-Preis halten. Vielleicht können Sie mir diesbezüglich noch weiterhelfen. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Ja, bei Vorliegen eines notariellen Testaments ist die Beibringung eines Erbscheines in der Regel entbehrlich.

Deas ENZ hat eine Gültigskeitsdauer von sechs Monaten. Nach Ablauf dieser Frist kann jedoch eine Verlängerung beantragt werden, Art. 70 Absatz 3 EU-ErbVO.

Das ENZ muss in der Tat in das Griechische übersetzt werden.

Stellen Sie den betreffenden Passus des Testaments hier ein.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
vielen Dank für Ihre Mühe und Geduld mit mir.
Muss der intern. Erbschein nur ins Griechische übersetzt werden oder brauche ich da auch eine Apostille?
Hier nun der besagte Abschnitt im Testament, ich hoffe es zumindest, dass Sie daraus den für mich wichtigen Absatz entnehmen können.
je nachdem, ob mir mein Papa ein Vorkaufsrecht oder aber seinen Anteil überschrieben hat, fällt die Höhe der Auszahlung an meine Geschwister eben anders aus, dies nochmal kurz zur Erklärung, um was es mir geht.
Die ETW um die es geht, gehörte ursprünglich meiner Mama.
Nachdem meine Mama überraschend in 2010 verstarb, glaube ich, dass mein Papa 50% der Wohnung und wir 3 Kinder die anderen 50% durch 3 geteilt bekamen. Im Grundbuchauszug stehen wir 4 Namen drin, mein Papa, meine Geschwister und ich, aber ich kann daraus nicht ersehen, wer wie viel % hat.
Mein Papa wählte deutsches Erbrecht, wenn das irgendwie hilfreich ist zu wissen.

Das ENZ muss übersetzt und die Übersetzung muss beglaubigt werden - einer Apostille bedarf es hingegen nicht.

Bei der testamentarischen Verfügung handelt es sich um ein Vorausvermächtnis zu Ihren Gunsten: Ein Vorausvermächtnis ist gegeben, wenn das Vermächtnis dem Erben selbst - hier Ihnen - zugewandt wird. Damit kann einem Erben ein bestimmter Vermögenswert zugewendet werden - hier die ETW -, ohne dass damit eine Anrechnung auf den Erbteil verbunden ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
oh, das heißt also, mein Papa hat seinen Anteil der Wohnung auf mich übertragen?
Somit verringert sich meine Auszahlung an meine Geschwister?
Ich denke, meine Geschwistern werden not amused sein...
Können Sie mir evtl. noch kurz erklären, was die nächste Vorgehensweise ist, oder was ich tun muss?
Ist es ratsam, wenn ich mit dem Testament zu einem Notar oder Rechtsanwalt gehe?Im Testament steht, dass das Übernahmerecht nur innerhalb 3 Monaten ab Kenntnis .... ausgeübt werden kann.
Bin ich in Zeitdruck, was muss ich in dieser Zeit tun?Nun noch meine letzten Fragen:
solange ich nicht alleine im Grundbuch eingetragen bin, wer trägt die Kosten für die ETW?
wir alle drei oder nur ich oder wird es vom Nachlass genommen?
es geht um z.B. die laufenden Nebenkosten und ggf. Reparaturkosten... die Wohnung ist noch so, als ob mein Papa gleich wieder kommtdasselbe frage ich mich auch in Bezug auf unser griech. kleines Paradisos, wie wir es liebevoll nennen, und was meine Eltern mühevoll aufgebaut haben und wir das Vermächtnis so gut es geht bewahren werden.
Falls Kosten für GR anfallen, werden diese Kosten unter uns Geschwistern aufgeteilt oder ggf. aus dem Nachlass genommen?Ich Frage deshalb, weilin Dt: meine Geschwister kein Interesse an der ETW haben und auf mich alleine eingetragen wird
in GR: mein Bruder kein Interesse hat, da er so weit weg wohnt, GR werden meine Schwester und ich gemeinsam übernehmenMan hat mir gesagt, ich muss ein Formular ausfüllen. Ich habe keine Ahnung, um welches es sich dabei handelt.
Ich könnte mir vorstellen, dass ich die Vermögenswerte aufstellen muss.. o.ä.
Gibt es etwas, was ich im Internet herunterladen kann oder bekomme ich alles weitere vom Amtsgericht?Ich würde dieses gerne alles etwas beschleunigen, weil die griech. Behörden langsam keine Geduld mehr hat und uns Strafe droht.
Durch die Schließung der Notariate bei uns in Stgt. und Übernahme durch das Amtsgericht, haben die Mitarbeiter dort alle Hände voll zu tun und kommen nicht mehr hinterher, weshalb wir auch erst gestern, nach mehrmaligen Nachfragen, die beglaubigte Abschrift vom Testament vom Amtsgericht bekamen (mein Papa war Anfang Sept. 2017 verstorben).Meine Schwester ist momentan für 3 Wochen in GR und kümmert sich Vorort so gut es geht, aber die GR brauchen eben diesen intern. Erbschein, weshalb wir jetzt langsam in Zeitbedrängnis kommen.Kann ich irgend etwas beschleunigen, in dem ich irgendwelche Formulare aus dem Internet herunterladen und bereits ausfüllen kann oder muss ich warten, bis das Amtsgericht wieder auf mich zukommt?
Wenn ich diese Fragen beantwortet haben, dann haben Sie wieder Ruhe vor mir ;-)
Herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung.

Gerne stehe ich Ihnen im Rahmen des hiesigen Premium Service ("Mehr Zeit für Nachfragen") nach der ausführlichen Beantwortung Ihrer Ausgangsfrage und in Anbetracht der Fülle Ihrer neuen Fragen auch weiterhin zur Verfügung.

Ich unterbreite Ihnen ein entsprechendes Angebot - einen Moment bitte.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Vielen Dank!

Ja, richtig: Die ETW hat Ihnen Ihr Vater zugewandt - Ihre Geschwister steht hieran kein Anteil zu.

Sollten Sie die Befürchtung haben, dass Ihre Geschwister hiergegen vorgehen wollen - was aussichtslos wäre, da die Verfügungen rechtswirksam errichtet wurden -, so sollten Sie in der Tat einen RA einschalten.

Die Einschaltung eines RA empfiehlt sich auch deshlab, weil nicht klar ist, wen Ihr Vater mit der Erbengemeinschaft meint, die er in dem Testament nennt ("... nach Heidi..."). Dieser Punkt sollte geklärt werden.

Sämtliche Kosten trägt bis zu Ihrer Eintragung in das GB der Nachlass!

Hinsichtlich der in GR liegenden Immobilie und der damit verbundenen Kosten müssen Sie Einsicht nehmen in das Testament. Ist dort nichts geregelt, so gilt griechisches Erbrecht. Anwaltlich ist Ihnen anzuraten, dass Sie bezüglich sämtlicher Fragen, die die griechische Vermögenswerte betreffen, einen RA konsultieren, der über entsprechende Kenntnisse des griechischen Erbrechts verfügt.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Der Erbschein von meiner Mama "Heidi" liegt mir vor, darin steht, was u.a. die ETW angeht:
1/2 geht an meinen Papa und je 1/6 an meine Geschwister und mich.somit bräuchte ich eigentlich nicht mehr zu einem RA gehen, oder?Nachdem ich jetzt Ihr Premium-Service-Paket- Angebot angenommen habe, will ich das gerne nutzen :-)Meine Schwester ist derzeit in GR und versucht, so viel wie möglich vor Ort abzuklären. Sie hat diesbezüglich heute einen Termin bei einer Steuerberaterin und einem Anwalt.Wie bereits geschrieben, hat mein Papa dt. Erbrecht in seinem Testament genannt.
Lt. meinem Kenntnisstand, können wir wählen, ob nach griech. oder dt. Erbrecht vererbt wird.
Wir wollen das dt. Erbrecht wählen aber dazu benötigen wir eben für GR dieses Europa. Nachlasszeugnis.Ich bitte noch um Antwort auf meine offene Fragen:- Können Sie mir evtl. noch kurz erklären, was die nächste Vorgehensweise ist, oder was ich tun muss?- Im Testament steht, dass "das Übernahmerecht nur innerhalb 3 Monaten ab Kenntnis .... ausgeübt werden kann".
Bin ich in Zeitdruck, bzw. was muss ich jetzt tun?- Man hat mir gesagt, ich muss ein Formular(e) ausfüllen. Ich habe keine Ahnung, um welches es sich dabei handelt.
Ich könnte mir vorstellen, dass ich die Vermögenswerte aufstellen muss.. o.ä.
Gibt es etwas, was ich im Internet herunterladen kann oder bekomme ich alles weitere vom Amtsgericht?
Kann ich irgend etwas beschleunigen, in dem ich irgendwelche Formulare aus dem Internet herunterladen und bereits ausfüllen kann oder muss ich warten, bis das Amtsgericht wieder auf mich zukommt?
Formulare aus dem Internet, wo fände ich diese oder können Sie mir etwas zukommen lassen?...nach Beantwortung dieser Fragen fällt mir dann hoffentlich nichts mehr ein, was unklar ist, für heute ;-)

Nein, denn dann befindet sich die ETW ja noch im Eigentum der Erbengeneinschaft.

Das Übernahmerecht müssen Sie binnen 3 Monaten ausüben, und zwar dergestalt, dass Sie dies gegenüber den Miterben geltend machen.

Wie Sie den testamentarischen Verfügungen Ihres Vaters entnehmen können, müssen Sie dann den Übernahmepreis (=Verkehrswert der ETW) an den Nachlass zahlen. An dem Preis, der zum Nachlass gezahlt wird, sind Sie dann als Miterbin wiederum beteiligt.

Formulare, die Sie ausfüllen müssten, sind mir nicht bekannt, und eine solche Verpflichtung folgt auch nicht aus den Anordnungen Ihres Vaters.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok.
Ich dachte, ich muss irgend etwas ausfüllen und eine Aufstellung z.B. vom Nachlass machen, denn der dt. Staat will ja wissen, ob er z.B. Erbschaftsteuer abkassieren kann.Ich sehe, Sie sind noch online...
Daher meine letzte Frage für heute:
- Wie viel darf man erben, ohne Erbschaftsteuer?
- Bei der Einkommensteuererklärung muss ich das dann in 2017 (Sterbedatum) oder 2018 angeben?

Sie haben einen Freibetrag in Höhe von 400.000 Euro. Alles darüber unterliegt der Besteuerung.

Es ergeht ein gesonderter ErbSt-Bescheid, in der ESt-Erklärung ist das nicht anzugeben.