So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 27794
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Der Erblasser hat eine Sterbepolice über 15.ooo€

Diese Antwort wurde bewertet:

der Erblasser hat eine Sterbepolice über 15.ooo€ hinterlassen die in die Erbmasse fällt. Als Bezugsberechtigte war die bereits verstorbene Mutter des Erblassers eingetragen. Von den 5 Erben mach nur ich seit 2.5 Jahren die Grabpflege. Hab ich die Möglichkeit das Geld der Sterbepolice einzufordern? Bzw. wie Regelt man die Grabpflege? Danke

Sehr geeehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage,

Eine Chance die Kosten für die Grabpflege einzufordern haben Sie dann, wenn es sich hier noch um die Nachlassverbindlichkeiten handelt Zu den Nachlassverbindlichkeiten zählt aber allein die erstmalige Anlage des Grabes.

Die Grabpflegekosten können Sie nur dann von den Miterben einfordern, wenn Sie alle gemeinsam das Grab angemietet haben (Gesellschaft des Bürgerlichen Rechts).

Wenn die Sterbepolice in den Nachlass fällt, dann muss diese natürlich unter den Erben gemäß der Erbquote aufgeteilt werden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Der Verstorbene wurde ins Familiengrab gelegt, somit ein bestehendes Grab. Wenn ich Ihre Antwort richtig verstehe, hab ich also keinen Anspruch. Was ist mit den laufenden Kosten und den Grabauflösungskosten? Wer wird diese tragen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

was die laufenden Kosten und die Kosten der Grabauflösung anbelangt, so kommt es darauf an wer das Grab gemietet hat. Dieser ist zur Kostentragung verpflichtet. Wenn es sich um ein bestehendes Familiengrab handelt, dann sollten Sie sich bei der Friedhofsverwaltung erkundigen wer dieses Grab gemietet hat.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Das Grab hat der Verstorben selbst angemietet für Mutter und Vater. Somit sind nun die Erben verpflichtet und tragen alle Kosten?

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja richtig. Nach § 1922 BGB sind die Erben dann in den Mietvertrag eingetreten und verpflichtet hier die Kosten zu tragen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.