So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 25844
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Erbe annehmen oder ausschlagen? Meine Mutter lebte von

Diese Antwort wurde bewertet:

Erbe annehmen oder ausschlagen?

Meine Mutter lebte von Grundsicherung und hat etwas Geld auf dem Girokonto angespart. Nach Abzug der Beerdigung bleiben ca. 2000,-- € übrig. Da Sie im Pflegeheim mit Inentsiv-Pflege lebte - für die ich nicht aufkommen musste - Können da noch Forderungen auf mich zukommen, wenn ich das Erbe ggfs. doch annehme?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Wissen Sie denn, ob noch Forderungen aus der Unterbringung in dem Pflegeheim offen stehen? Bestehen sonstige Verbindlichkeiten Ihrer verstorbenen Mutter?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Mir sind keine Verbindlichkeiten bekannt. Das Pflegeheim wurde vom Grundsicherungsamt bezahlt. Offene Mieten etc. stehen nicht aus. Da ich keinen Kontakt zu meiner Mutter hatte muss ich mich halt vorrangig um die Beerdigung kümmern. Bankunterlagen habe ich alle. Vom Energieversorger wurden 800-- € zurück bezahlt nach Abschluss
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Sie anzurufen kostet weitere 50,-- € ?

Ja, Sie müssen nicht anrufen - ich antworte Ihnen gleich.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Dann entscheiden Sie bitte per Sachlage - wie ich Ihnen geschildert habe.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Ich hatte mich im Vorfeld ja eh für das Ausschlagen des Erbes entschieden.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Sofern nach Abzug der Beerdigungskosten ledigilich 2.000 Euro an Nachlasswert verbleiben, rate ich Ihnen zu einer Ausschlagung des Erbes.

Der Grund: Die Erben sind zum Ersatz der durch das Sozialamt innerhalb der letzten 10 Jahre geleisteten Sozialhilfe verpflichtet - § 102 SGB XII:

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_12/__102.html

Die Haftung der Erben ist aber auf den Wert des Nachlasses beschränkt und gilt außerdem nur für solche Kosten der Sozialhilfe, die über die Grundsicherung im Alter hinausgehen. Das sind in der Regel Heimkosten, die auf den Pflegeleistungen beruhen - wie in Ihrem Fall.

Das bedeutet: Sollten Sie die Erbschaft annehmen, so haften Sie für sämtliche von dem Sozialamt erbrachten Heimunterbringungskosten, und zwar nicht nur mit dem Nachlass, sondern auch mit Ihrem Privatvermögen (§ 1967 BGB).

Anwaltlich ist daher anzuraten, dass Sie das Erbe ausschlagen!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.