So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 24172
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Meine Eltern hatten ein Berliner Testament und mein Bruder

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Eltern hatten ein Berliner Testament und mein Bruder und ich sind zu gleichen Teilen erbberechtigt. 1994 hat mir meine Mutter- nach dem Tod meines Vaters- ihre Waldgrundstücke geschenkt, sie stand allein im Grundbuch.
1999 ist meine Mutter verstorben. Mein Bruder rechnet mir nun den Wald voll auf das Gesamterbe an und mindert die Einkünfte aus dem Haus seit dem Erbfall.
Er hat diese Ansprüche nie anwaltlich geltend gemacht sondern einfach aufgrund der Aussage seines Sohnes (Anwalt) entschieden. Habe ich eine Chance, dagegen anzugehen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Hat denn Ihre Mutter anlässlich der Zuwendung der Grundstücke ausdrücklich bestimmt, dass eine spätere Anrechnung/Ausgleichung nicht erfolgen soll, oder ist dies möglicherweise testamentarisch so bestimmt?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Nein, sie hat das nicht ausdrücklich bestimmt.
Sie hat aber auch nicht ausdrücklich bestimmt, dass es angerechnet werden soll.

Vielen Dank für Ihre weiteren Mitteilungen!

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass unter diesen Umständen in der Tat eine Ausgleichungspflicht besteht.

Diese folgt aus der gesetzlichen Ausleichungsregelung in § 2050 BGB:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__2050.html

Abweichendes würde nur gelten, wenn Ihre Mutter explizit eine Ausgleichung ausgeschlossen hätte - was hier leider nicht der Fall ist.

Auch die Tatssache, dass Ihr Bruder sein Ausgleichungsrecht bisher anwaltlich nicht geltend gemacht hat, ändert an der Rechtslage nichts, denn dieses Recht steht ihm gemäß § 2050 BGB kraft Gesetzes zu, unabhängig davon, ob er dies durch einen RA bisher geltend gemacht hat oder nicht.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Muss er das in voller Höhe tun?
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Kann er das in voller Höhe tun? Gibt es da keinen Pflichtteilsanspruch?

Ja, leider muss die Ausgleichung in voller Höhe erfolgen.

Auf das Pflichtteilsrecht kommt es hier rechtlich überhaupt nicht an, denn Ihr Bruder ist neben Ihnen Erbe, also nicht nur Pflichtteilsberechtigter.

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Danke ***** ***** war eine klare Antwort. Viel Erfolg weiterhin.

Gern geschehen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt