So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 24190
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich sass mit meiner Verwandtschaft beim Anwalt bezüglich des

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich sass mit meiner Verwandtschaft beim Anwalt bezüglich des Erbes unserer Mutter. Leider wurde ich emotional so in die enge getrieben das ich einen Betrag von 100.000 in den Raum geworfen habe den ich aber gar nicht habe.Das Angebot wurde von der Gegenseite akzeptiert, alles geschah mündlich.Kann ich davon noch wieder zurück treten?Diese Summe ist auch nicht rechtens, ich hatte einfach nur Panik da ich noch nie in so einer Situation war.Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Worum konkret geht es denn - Sie geben an, dass Sie einen Betrag von 100.000 in den Raum geworfen haben. Was meinen Sie damit?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Die meinen ich hätte Zahlungen meiner Mutter veruntreut. Dieses habe ich aber nicht...

Wenn Sie keine Zahlungen veruntreut haben, dann haben Sie sich auch zu gar nichts verpflichten können.

Wenn Sie unter Druck gesetzt worden sind, so können Sie ein mögliches Eingeständnis jederzeit wegen widerrechtlicher Drohung gemäß § 123 BGB erfolgreich anfechten.

Sie sollten daher gegenüber den Beteiligten schriftlich (Einschreiben) nach § 123 BGB die Anfechtung erklären. Sämtliche vertraglichen Erklärungen Ihrereits sind mit erfolgter Anfechtung von Anfang an nichtig (§ 142 BGB).

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Aber meine Anwältin sagte mir das ich ein mündliches Angebot abgegeben habe und die haben es natürlich sofort angenommen und dieses wäre dann gültig. Eine andere Anwältin sagt mir, daß es nur schriftlich gültig ist. Was stimmt denn nun?
Das heißt als die mir sagten das sie sonst vor Gericht gehen und das haben sie schon öfter angedroht komme ich aus dieser Situation wieder raus?

Wenn es sich um ein Schenkungsangebot in Höhe des Betrages handelt, so ist die nur mündliche Form in der Tat nicht ausreichend: Gemäß § 518 BGB bedarf ein solches Schenkungsversprechen nämlich der notariellen Beurkundung, die hier überhaupt nicht erfolgt ist:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__518.html

Das nur mündliche Angebot ist daher für Sie rechtlich überhaupt nicht bindend!

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich sass mit der Gegenseite bei meiner Anwältin um die Erbsache zu klären.Die Gegenseite unterbreitete kein Angebot. Warum auch immer machte ich ein Angebot von 50.000€. Dieses lehnten sie sofort an... Ich warf einen Betrag von 70.000€ in den Raum mit... Die Gegenseite stand auf und sagte das sie dann vor Gericht gehen. Aus Panik weil ich nie was mit Anwälten und Gerichten zutun hatte machte ich ein Angebot von 100.000€. Dieses nahmen sie an und es gab einen Handschlag.Ich war ängstlich und habe mich selbst in diese Situation gebracht und muss da wieder raus ansonsten bin ich mittellos.Ich besass seit ca 10 Jahren die Vollmacht der Konten meiner Mutter. Habe sie bis zum Tode 24/7 gepflegt. Es kann doch nicht sein das ich mein erspartes mit meiner Frau zusammen jetzt weg geben muss.

Die mündliche Vereinbarung (die ohnehin nach § 123 BGB anfechtbar wäre - siehe meine Erstantwort) ist rechtlich nicht bindend!

Es hätte gemäß § 518 BGB ausdrücklich einer notariellen Beurkundung Ihres Angebotes bedurft, wie eben bereits dargestellt.

Sie können daher unbesorgt sein.

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.