So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 917
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Noch eine Nachfrage, da ich naturgemäß immer auf Nummer

Diese Antwort wurde bewertet:

Noch eine Nachfrage, da ich naturgemäß immer auf Nummer Sicher gehen will. Aber auch nicht voreilig einen Erbstreit vom Zaun brechen will.
1. Ich bin ja laut Erbschein nur ein ges. Miterbe meines verstorbenen Bruders zu 1/4 und die Witwe zu 3/4, vertreten durch eine gesetzl. Vertreterin. Habe ich genauso das uneingeschränkte Recht auf Bankauskunft und sonstige Vermögensverhältnisse?
2. Ich kenn die Bank meines Bruders nicht, muss die Vertreterin mir außer den Vermögensverhältnissen auch die Bank mit Konto- und Stammnummer nennen?
Oder muss ich es glauben, wenn mir ein bestimmter Betrag genannt wird?
3. Hätte ich das gestzl. Recht direkt bei der Bank nachzufragen?
4. Das Konto konnte ja einige Tage vor dem Todestag leergeräumt worden sein? Wie gehe ich da vor?
5. Nochmal die Frage, die gesetzl. Vertreterin muss mir also die Vermögensverhältnisse zum Todestag meines Bruders nennen. Das kann doch nicht Monate dauern, das ist doch richtig ?
Ich bitte Sie mir diese 5 Fragen zu beantworten?
Mit freundlichen Grüßen

Herzlichen Dank für die Nachfrage

Ich beantworte sie Ihnen in Kürze.

Ihr Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

1) Ja, Sie sind vollwertiger Rechtsnachfolger

2) ja, das gehört zum Auskunftsrecht

3) Ja, siehe 1.

4) Als Erbe können Sie auch zurück recherchieren und Kontenbewegungen aufklären, ggf. Ansprüche dann prüfen lassen

5) das darf nicht so lange dauern, ich gebe 3 Wochen vor und drohe dann Klage an

RHGAnwalt und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Noch gibt mir das ganze leider noch keine Ruhe!
1.Ob mein Bruder einen gesetzl. Vertreter bzw. eine gesetzl. Vertreterin eingesetzt hatte weiß ich nicht. Die Testamentsvollstrecker sind doch dann in diesem Fall die Witwe bzw. deren gesetzl. Vertreterin und ich? Ist das richtig?
2.Also müssen wir beide zusammen kooperieren, ist das richtig oder ist die Vertreterin die Testamentsvollstreckerin?
3. Die Bankverbindungen und andere Vermögensverhältnisse meines Bruders kenne ich gar nicht. Die Witwe bzw. deren Vertretung sind für mich die einzigen Ansprechpartner diesbezüglich, denn diese waren meinem Bruder am nächsten.
Also müssen diese mir Auskunft geben, ist das richtig? Denn diese haben ja auch seine Bestattung und seinen Haushalt aufgelöst, so weit ich weiß. Oder welche Möglichkeit gibt es noch, um an die gewünschten Auskünfte zu kommen?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ich bitte um Die Beantwortung dieser drei Fragen.
Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Noch gibt mir das ganze leider noch keine Ruhe!
1.Ob mein Bruder einen gesetzl. Vertreter bzw. eine gesetzl. Vertreterin eingesetzt hatte weiß ich nicht. Die Testamentsvollstrecker sind doch dann in diesem Fall die Witwe bzw. deren gesetzl. Vertreterin und ich? Ist das richtig?
2.Also müssen wir beide zusammen kooperieren, ist das richtig oder ist die Vertreterin die Testamentsvollstreckerin?
3. Die Bankverbindungen und andere Vermögensverhältnisse meines Bruders kenne ich gar nicht. Die Witwe bzw. deren Vertretung sind für mich die einzigen Ansprechpartner diesbezüglich, denn diese waren meinem Bruder am nächsten.
Also müssen diese mir Auskunft geben, ist das richtig? Denn diese haben ja auch seine Bestattung und seinen Haushalt aufgelöst, so weit ich weiß. Oder welche Möglichkeit gibt es noch, um an die gewünschten Auskünfte zu kommen?Ich bitte diese 3 Fragen zu beantworten.

1. Sie bilden eine Erbengemeinschaft- Testamentsvollstrecker gibt es nur, wenn solches im Testament steht

2. Sie müssen kooperieren- Sie können nur zusammen entscheiden

3. Sie können auch mit dem Erbschein direkt an die Bank herantreten, wenn Sie die Bank nicht kennen, dann muss die Schwägerin Auskunft geben