So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 25016
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, wir besitzen eine Mietwohnung. Am 01.01.2018 hat

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
wir besitzen eine Mietwohnung. Am 01.01.2018 hat der Mieter Selbstmord in der Wohnung verübt. Seitdem ist die Wohnung versiegelt, weil es eine komplizierte Erbfolge gibt. Nun wurde ein Nachlassverwalter eingesetzt, obwohl das Amtsgericht 1 Woche zuvor bestimmte, dass wir die Wohnungsauflösung mit den Erben (welche das Erbe aber abgelehnt haben) vereinbaren sollen. Wir beklagen erhebliche Mietausfälle und müssen hinnehmen dass wir evtl. noch Monate keine Mieteinnahmen haben? Ist das rechtens?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Aus welchem Grund ist denn ein Nachlassverwalter eingesetzt worden, wenn doch das Gericht zuvor bestimmt hatte, dass Sie die Wohnungsauflösung mit den Erben regeln sollen?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Das ist etwas kompliziert, muss ich noch extra 52 € bezahlen wenn wir telefonieren????

Ja, ein Telefonat ist auch gar nicht nötig - schildern Sie nur ganz kurz die Hintergründe.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Der Verstorbene hat 2 uneheliche unmündige Kinder, die Mütter haben das Erbe abgelehnt, weil nur Schulden vorhanden sind. Jezt muss aber nach fast 3 Monaten auch die Mutter des Verstorbenen und evtl. Geschwister ablehnen. Die haben aber vom Amtsgericht noch keine Nachricht, das weiß ich nur von Verwandten des Verstorbenen.Es sind keinerlei Vermögen vorhanden. Ich war ärgerlich und habe dem Amtsgericht geschrieben was wir an Mietausfall haben. Daraufhin kam der Verwalter ins Spiel und wir warten und warten.

Vielen Dank für Ihre weiteren Mitteilungen!

Die Ausschlagungsfrist für die (gesetzlichen Erben) beträgt gemäß § 1944 BGB 6 Wochen, wobei diese Frist aber erst in Lauf gesetzt wird, wenn der Erbe Kenntnis von dem Anfall der Erbschaft erlangt hat.

Haben nun die weiteren gesetzlichen Erben von dem Ableben der Verstorbenen noch keine Kenntnis erlangt, so muss leider nun zunächst abgewartet werden, ob diese die Erbschaft ausschlagen wollen oder nicht - wobei unter den hier gegebenen Umständen eine Ausschlagung sehr wahrscheinlich ist, wenn der Nachlass überschuldet ist.

Vor diesem Hintergrund erweist sich die Anordnung des Nachlassgerichts leider als rechtens.

Sollte allerdings auch nach Ablauf der Ausschlagungsfrist der weiteren Erben noch immer keine Aufhebung der Versiegelung erfolgen, die Ihnen eine Weitervermietung der Wohnung ermöglicht, so haben Sie dem Grunde nach Schadensersatzansprüche aus Amtspflichtverletzung gemäß § 839 BGB in Verbindung mit Artikel 34 GG wegen der schudlhaft verzögerten Verfahrenserledigung. Dieser Schadensersatzanspruch ginge sodann auch auf Ersatz entgangenen Mietausfalls.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Weshalb geben Sie denn jetzt vollkommen grundlos und ungerechtfertigt diese Bewertung ab??

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden. Sie können mich nicht für die Rechtslage verantwortlich machen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese. Ansonsten geben Sie bitte eine positive Bewertung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Noch eine Frage, wenn der Mieter am 01.01.2018 verstorben ist, die Erben (die 2 Kinder) innerhalb 6 Wochen abgelehnt haben, müssen doch die weiteren Erben auch nach einer Frist von 6 Wochen, sprich insgesamt 12 Wochen abgelehnt haben, sonst gilt das Erbe als angenommen, oder? Diese Frist wäre also am 24. März vorbei. Müsste dann das Gericht zulassen, dass die Wohnung an uns übergeben wird?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Das hängt davon ab, wann konkret die weiteren Erben von dem Erbfall - und damit von Ihrem Ausschlagungsrecht - Kenntnis erlangt haben (s.o.)!

Haben die weiteren Erben zum Beispiel Mitte Februar Kenntnis erlangt, so würde die Ausschlagungsfrist am 31.03. in der Tat ablaufen.

Nach Ablauf dieser Frist muss das Gericht dann die Versiegelung auch aufheben.

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Das ist ja unser Problem. Das Amtsgericht lässt nicht mehr nachfragen, sie wären hoffnungslos überlastet, heißt es nur. Von der Verwandtschaft weiß ich, dass die weiteren Erben noch nicht informiert wurden, dass auch sie ablehnen müssen oder wollen. Also sind wir darauf angewiesen, wann das Amtsgericht gedenkt die weiteren Erben anzuschreiben? Oder gibt es da eine Schmerzgrenze??? Unsere wäre erreicht weil der Kredit, welcher auf dem Haus lastet nicht mehr bedient werden kann, 0hne diese Mieteinnahme.

Anwaltlich ist dann anzuraten, Dienstaufsichtsbeschwerde zum Direktor des Nachlassgerichts zu erheben: Schildern Sie ausführlich die Situation, und stellen Sie dar, dass die eingetretene Verfahrensverzögerung für Sie existenzbedrohend ist, da Ihnen massive Mietausfälle entstanden sind und Sie als Folge dessen auch den auf dem Haus lastenden Kredit nicht mehr bedienen können. Verbinden Sie dies mit der Ankündigung, dass Sie sich daher die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen ausdrücklich vorbehalten!

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Besten Dank, ich gebe jetzt zum 3x eine gute Bewertung ab....

Danke ***** ***** Ihre Bewertung ist angekommen. Weitere Mails können Sie ignorieren.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Guten Tag Herr Huettemann,
eine Frage drängt sich mir noch auf, wie ist die Situation für uns wenn weitere Erben auch abgelehnt haben? Wer kümmert sich um die Wohnungseinrichtung und so?
Im Voraus schon mal herzlichen Dank.
B. Gienger

Guten Abend,

sollten auch die weiteren Erben ausschlagen, so ist Ihr Ansprechpartner ausschließlich der ja bereits eingesetzte Nachlassverwalter. Dieser wird sich dann auch um die Wohnungsauflösung kümmern.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt