So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 25843
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo...ich hatte seit 15 jahren ..seit dem tod meines

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo...ich hatte seit 15 jahren ..seit dem tod meines vaters kontovollmacht bei meiner mutter. Sie starb letztes jahr im Sommer. Sie hat mir zu lebzeiten immer wieder geld geschenkt. Mein bruder fand jetzt depotauszüge sparbücher usw...fühlt sich benachteiligt und unterstellt mir das ich mamas geld einfach selbst genommen habe...was nicht so ist. Er fordert Belege auszüge Nachweise usw. Von mir....Kann er mich rechtlich belangen??

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, Ihr Bruder hat keinerlei rechtliche Handhabe, gegen Sie vorzugehen und von Ihnen Belege oder Nachweise einzufordern.

Sofern Ihr Bruder weiterhin wahrheitswidrig behaupten sollte, dass Sie das Geld Ihrer Mutter genommen hätten - dieses also unterschlagen haben sollen -, so ist Ihnen anwaltlich anzuraten, gegen Ihren Bruder eine einstweilige Verfügung bei Gericht zu erwirken: Diese würde es Ihrem Bruder unter Androhung eines sehr hohen Zwangsgeldes gerichtlich untersagen, weiterhin Lügen über Sie zu verbreiten.

Darüber hinaus können Sie gegen Ihren Bruder wegen der wahrheitswidrigen Behauptungen auch bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft Strafanzeige wegen übler Nachrede (§ 186 StGB) erstatten.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich dachte mein bruder hätte das recht das ich alles nachweise...das kann ich natürlich nicht...weil sie mir immer wieder was geschenkt hat...einfach auch aus dankbarkeit weil ich mich gekümmert habe....er wurde geldmässig schon benachteiligt...aber da kann ich doch nichts dafür....er meint als kontobevollmächtigte wäre es meine pflicht gewesen ihn auch zu bedenken.....ich bin echt fertig

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Nein, derartige Auskunftspflichten Ihrerseits bestehen nicht.

Es stand Ihrer Mutter vielmehr vollkommen frei, ob und in welchem Maße sie zu ihren Lebzeiten Schenkungen zu Ihren Gunsten vorgenommen hat.

Sie schulden Ihrem Bruder daher keinerlei Auskünfte!

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Aber steht meinem bruder nicht zu der zeit als mein vater starb...1/4 des gesamtvermögens meiner eltern zu?...was er eventuell jetzt noch einfordern könnte?...

Zwar standen ihm erbrechtliche Ansprüche zu, aber nach Ablauf der 15 Jahre sind diese Ansprüche längst verjährt!

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Hallo Herr Huettemann...
hatte zwischenzeitlich mit einem Ihrer Kollegen gechattet....das hat mir nicht so gut gefallen wie bei Ihnen.Hoffe Sie haben unseren Chatverlauf noch.....Mein Bruder gibt keine Ruhe und droht mir jetzt "andere Seiten" aufzuziehen.....Sie sagten mir das er keine Anrecht hat von mir zu verlangen Schenkungen zu beweisen und ihm alles darzulegen.
Ihr Kollege meinte dann zu mir das mir eventuell Vollmachtsmissbrauch vorgeworfen werden könnte...heisst ich hätte mich an den Konten meiner Mutter bedient...was natürlich nicht der Fall ist.Nun nochmal meine Fragen an Sie:Mein Bruder möchte von mir Vermögensaufstellungen, Aktienverläufe, Depotauszüge von vor 15 Jahren als mein Vater starb....und vom letzten Jahr als meine Mutter starb.Das Erbe von vor 15 Jahren ist wohl verjährt...wie sieht es aber mit seinem Pflichtteil aus ...wenn er den einklagt.Errechnet sich der Pflichtteil dann von dem Vermögen was da war als meine Mutter letztes Jahr starb??Ihr Kollege meinte auch es käme auf die Höhe der Schenkungen an ob ich Nachweispflicht habe...es handelt sich ja mind. um 50000 Eur....so genau weiss ich das aber leider gar nicht mehr.....Vielen Dank für eine Antwort...Lg Grüße
Andrea Möller

Gerne stehe ich Ihnen im Rahmen des hiesigen Premium Service ("Mehr Zeit für Nachfragen") auch weiterhin für Nachfragen zur Verfügung.

Ich unterbreite Ihnen ein entsprechendes Angebot - einen Moment bitte.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Vielen Dank!

Ich halte es für gänzlich abwegig, dass man Ihnen Vollmachtsmissbrauch zur Last legen könnte, denn hierfür liegen nicht die geringsten Anhaltspunkte vor.

Zudem wäre Ihr Bruder für eine derartige Unterstellung voll beweispflichtig!

Auch der Pflichtteilsanspruch wäre längst verjährt, denn dieser unterliegt der 3-jährigen Verjährungsfrist ab Kenntnis von dem Erbfall.

Da sämtliche erbrechtlichen Ansprüche längst verjährt sind, besteht im Übrigen auch aus diesem Grunde schon keine Nachweispflicht Ihrerseits mehr.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Der pflichtteilsanspruch nach dem tod meiner mutter letztes jahr ist ja dann aber noch nicht verjährt...
Welcher betrag wird denn zugrunde gelegt zur berechnung des pflichtteils?
Das vermögen das zum zeitpunkt des todes da war????
Oder das gesamtvermögen der letzten 10 jahre?...darüber lasse ich mir nämlich grad die depotauszüge nachträglich ausdrucken für meinen bruder :-(((

Ja, das ist richtig: Für die Berechnung des Pflichtteils wird der Bestand und Wert des Nachlasses zur Zeit des Erbfalles zugrunde gelegt - § 2311 Absatz 1 Satz 1 BGB.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Also wird nicht der durchschnitt des vermögens der letzten 10 jahre berücksichtigt....egal welche höhe das mal war....?

Nein, es wird der Wert des Nachlasses zum Zeitpunkt des Todes Ihrer Mutter zugrunde gelegt.