So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 823
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Hallo, ich bin in 2. Ehe verheiratet und habe 2 Kinder aus

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich bin in 2. Ehe verheiratet und habe 2 Kinder aus erster Ehe und 1 Sohn aus 2. Ehe.
Meine Exfrau ist wieder verheiratet, alle Kinder sind volljährig.
Wie sähe die Erbfolge ohne Testament aus und wie mit dem sogenannten Berliner Testament.
Ich freue mich auf Ihre Antwort.
Vielen Dank ***** ***** Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

Gerne beantworte ich Ihre Anfrage:

Die gesetzliche Erbfolge sieht so aus: 1/4 Ehegattenerbrecht - Ihre jetzige Ehefrau, ein weiteres 1/4 pauschaler Zugewinnausgkeich nach § 1371 BGB, in der Summe also 1/2

Die drei Kinder erben die zweite Hälfte zu gleichen Teilen, also jeder 1/6.

Wegen der Kinder aus erster Ehe ist an ein einfaches Berliner Testament nicht zu denken, da die Kinder aus erster Ehe einerseits Ihren Pflichtteil einfordern können und sich von einer Strafklausel vermutlich nicht abhalten lassen, andererseits würden diese dann eventuell vom Vermögen Ihrer jetzigen Ehefrau im Erbfall profitieren.

Daher würde das nur mit einer Vorerben-Nacherben-Regelung zielführend zu regeln sein.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Aber ist ein Berliner Testament im Grunde nicht eine Vorerben/Nacherben Regelung?
Meine Frau wäre Vorerbin, die Kinder Nacherben.
Aus 1. und 2.Ehe gleichberechtigt?

Die Vorerben-Nacherben-Regelung muss man explizit wählen, weil es auch die Möglichkeit gibt, dass der Überlebende Ehegatte Vollerbe werden kann,

Die Kinder aus 1. und 2. Ehe sind Ihnen gegenüber gleichberechtigt, die erste Ehefrau spielt keine Rolle

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Habe ich das richtig verstanden, dass ich in einem Testament explizit meine Ehefrau als Vorerbin einsetzen müsste um sicher zu stellen, dass die Kinder erst nach Ihrem Tode, dann zu gleichen Teilen, erben.
Ohne diese Vorerbenregelung würden meine Kinder nach meinem Tod 1/3 von 50% der Erbmasse bekommen.
Bei einer Vorerbenregelung könnten sie allerdings ihr Pflichtteil fordern und bekämen 1/6 von der Häfte der Erbmasse, richtig?

Bei der Vorerbenreglung geht Ihr Vermögen zunächst an Ihre Ehefrau, dann, wenn der Nacherbenfall eintritt, zu je 1/3 an Ihre Kinder, das Vermögen Ihrer jetzigen Ehefrau ginge dann in Gänze an Ihr gemeinsames Kind.

Ohne diese Regelung würden die Kinder aus 1. Ehe auch vom Vermögen Ihrer jetzigen Eh3frau profitieren können. Das sollte wohl aber vermieden werden.

Wenn die Kinder Ihren Pflichtteil verlangen, kann man sie zwar daran nicht hindern, kann sie aber für den zweiten Erbfall enterben, dass sie d***** *****r ausgehen. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, also 1/12. (1/6 haben wir ja schon oben als gesetzlichen Erbteil ermittelt)

RHGAnwalt und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.