So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 6990
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Folgender Sachverhalt: Meine Eltern haben in den 60zigern

Diese Antwort wurde bewertet:

Folgender Sachverhalt:
Meine Eltern haben in den 60zigern eine Doppelhaushälfte gekauft und lfd. Erweiterungen und Sanierungen durchgeführt. Das untere Stockwerk bewohnten sie selbst. In der oberen Etage ist vor einigen Jahren meine Schwester mit Ehemann eingezogen – vermutlich mietfrei. Vor 2-3 Jahren erkrankte mein Vater an Alzheimer und verstarb im letzten August. Die Mutter bewohnt nach wie vor den unteren Bereich. Da der Vater eine gewisse Pflege bedurfte, entschlossen sie sich diesen nach ihren Möglichkeiten (Schwester berufstätig / Ehemann Frührentner) zu Pflegen.
Wie ich nun über Umwege erfahren musste, wurde das Haus mit Grundstück Anfang letzten Jahres
(also noch zu Lebzeiten meines Vaters) auf meine Schwester überschrieben (mit lebenslangem Wohnrecht der Mutter). Auch alle anderen Vermögensgegenstände sollen als Ausgleich für ihr Engagement an sie fallen.
Insgesamt sind wir 5 Kinder. 2 haben bereits verlauten lassen, dass sie die Vorgehensweise respektieren und auf das Erbe verzichten werden. Mein Bruder und ich möchten dies nicht tun.
1. Frage: Da durch den Tod meines Vaters bereits ein Erbrecht zustande gekommen ist, möchte ich wissen bis wann wir Zeit haben den Erbanspruch gelten zu machen bevor dieser verjährt. Wir wollen unsere Mutter möglichst nicht belasten.
2. Die Schwester verweigert die Offenlegung des Testamentes (soweit eines vorhanden ist) und der Vermögensaufstellung. Welche Möglichkeiten haben wir.
3. Zur Beantragung eines Erbscheines sollen wir den Wert der Immobilie angeben. Wie ermitteln wir den Wert.
Herzlichen Dank für die Auskunft

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Zu Ihren Fragen:

1. Frage: Da durch den Tod meines Vaters bereits ein Erbrecht zustande gekommen ist, möchte ich wissen bis wann wir Zeit haben den Erbanspruch gelten zu machen bevor dieser verjährt.

Ansprüche, die auf einem Erbfall beruhen oder deren Geltendmachung die Kenntnis einer Verfügung von Todes wegen (Testament oder Erbvertrag) voraussetzt, verjähren ohne Rücksicht auf die Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis in 30 Jahren von der Entstehung des Anspruchs an, § 197 Abs. 3a BGB.

Da in Ihrem Fall jedoch wohl nichts mehr in der Erbmasse ist, da die Vermögenswerte bereits zu Lebzeiten übertragen wurden, käme die Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen in Frage.

Diese müssen geltend gemacht werden und verjähren nach 3 Jahren, § 195 BGB.

2. Die Schwester verweigert die Offenlegung des Testamentes (soweit eines vorhanden ist) und der Vermögensaufstellung. Welche Möglichkeiten haben wir.

Als Erbe/Pflichtteilsberechtigte(r) haben Sie einen Auskunftsanspruch. Dieser kann auch gerichtlich geltend gemacht werden.

3. Zur Beantragung eines Erbscheines sollen wir den Wert der Immobilie angeben. Wie ermitteln wir den Wert.

Der Wert ermittelt sich nach dem Wert einer vergleichbaren Immobilie in der Region.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Sie haben mir weitergeholfen.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnte und stehe Ihnen auch in Zukunft gerne über JustAnswer zur Verfügung.

Über die Abgabe einer positiven Bewertung (anklicken zwischen 3 - 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich freuen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 3 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.