So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 28428
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Mutter und mich

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Mutter und mich (einziges Kind) betrifft folgender Fall.
Mein Vater ist im Jahr 2013 verstorben, meine Eltern hatten einen Ehevertrag und lebten Ihre Ehe in Gütertrennung. Ich, als Einzelkind habe die Firma meines Vaters übernommen. Meine Mutter hat das Einfamilienhaus mit SChulden von 127 tds übernommen. Das Einfamilienhaus war im Betriebsvermögen der Firma enthalten, wurde dann aber dann aber auf meine Mutter übertragen.
Meine Mutter mir das Haus jetzt durch einen Schenkungsvertrag überschreiben (mit Wohnrecht für Sie) und ich übernehme den laufenden Kredit.
Jetzt stellt sich die Frage: Wenn eine Schuldübernahme erfolgt, gilt das als Entgelt.
In diesem Fall hat Ihre Mutter hinsichtlich des Anteils, der aus dem Betriebsvermögen Ihres Vaters entnommen wurde, eine Anschaffung, so dass insoweit steuerpflichtiges ein Veräußerungsgeschäft vorliegt, weil noch keine 10 Jahre vergangen sind!
Ist dies denn richtig ?
Herzlichen Dank für Ihre Hilfe.
C. Meister

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Ihre Mutter das Haus an Sie überschrieben hat, gegen Übernahme der Verbindlichkeiten und gegen Eintragung eines Wohnungsrechts, d***** *****egt in diesem Falle eine sogenannte gemische Schenkung vor. Die Schuldenübernahme und das Wohnrecht sind in diesem Falle Gegenleistung also Entgelt.

Ein Veräußerungsgeschäft nach § 23 EstG scheidet aber dann aus, wenn Ihre Mutter das Haus zwischen Anschaffung und Veräußerung oder in den letzten 3 Jahren vor Veräußerung selbst genutzt hat. In diesem Falle wäre auch bei einem Gewinn keine Steuer im Sinne des § 23 EstGzu entrichten.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Sehr geehrter Herr RA Schiessl,
herzlichen Dank für Ihre rasche Antwort.
Trifft dies denn dann auch zu, wenn ich mit in dem Haus gewohnt habe, meiner Mutter Miete gezahlt habe und sie lediglich ihre Einliegerwohnung (diese ist nicht seperat getrennt) mitbewohnt hat.
Kurz gesagt, dies heisst, Sie hat in dem besagten Haus seit 1985 bis heute darin gewohnt und lediglich an mich 2 Stockwerke (seit 2015 vermietet bis heute). 2013 ging ja das Haus an Sie alleine über nach dem Tod meines Vaters (Grundbuch standen beide Eheleute bis zum Tod, dann meine Mutter alleine/ ebenso wurde es mit dem Kredit gehandhabt).
Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Mi freundlichen Grüsse
C. Meister

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Ihre Mutter nur die Einliegerwohnung bewohnt hat und Sie den Rest des Hauses gemietet haben liegt keine Ausschließliche Eigennutzung vor. Die Steuerfreiheit wird sich aber auf die von Ihrer Mutter bewohnten Einliegerwohnung beziehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Sehr geehrter Herr RA Schiessl,
vielen Dank für Ihre weitere Antwort. Jtzt haben Sie mir erst einmal weiter geholfen. Und ich lasse den Steuerberater rechnen. Mit freundlichen Grüssen
C. Meister