So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 8427
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Meine Eltern haben in Zugewinngemeinschaft gelebt, meine

Diese Antwort wurde bewertet:

meine Eltern haben in Zugewinngemeinschaft gelebt, meine Mutter ist verstorben, ich wurde enterbt. Muss mein Vater für die Pflichtteilsberechnung das gesamte Vermögen beider angeben, sprich, erhöht der Zugewinnausgleich auch den Pflichtteil?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Nein, der Zugewinn mindert den Pflichteil.

Denn der Pflichtteil bemisst sich nach der Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

Lebten Ihre Eltern im Zugewinn, erbt der hinterbliebene Ehegatte 1/4 mehr als Ausgleich für den Zugewinn. Dieses erhöhte Viertel mindert den Pflichtteilsanspruch.

Der Pflichtteil bemisst sich nach der Erbmasse, die Ihrer Mutter. Ein "Zugewinnausgleich" wie im Falle der Scheidung existiert im Erbrecht nicht.

Hatte Ihre Mutter keine Vermögenswerte müssen Sie abwarten, bis Ihr Vater verstirbt.

Gleichwohl sollte vorsorglich der Pflichtteilsanspruch geltend gemacht werden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
vielen Dank für ihre Antwort, heißt das, dass für die Pflichtteilsberechnung nur die Konten, Immobilien etc. herangezogen werden, die eindeutig meiner Mutter gehört haben? Bleibt das Gesamtvermögen, dass beide im Laufe ihrer Ehe erwirtschaftet haben, davon unberührt? Oder muss mein Vater seine Konten ebenfalls offenlegen? Es hat immer nur mein Vater gearbeitet, meine Mutter war für Haushalt und Kinder zuständig. Ist dieses Geld dann außer Acht zu lassen oder muss er es im Nachlassverzeichnis anführen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn die verstorbene Mutter gar kein Vermögen hatte, dann wäre ein fiktiver "Ehegattenausgleich" vorzunehmen.

Der überlebende Vater hat sodann die entsprechenden Auskunftspflichten zu erteilen.

Weigert sich dieser zur Informationsoffenlegung, müsste über ein Anwalt die entsprechende Offenlegung und/oder Aufstellung eingefordert werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
könnten sie mir bitte erklären, was dieser fiktive Ehegattenausgleich ist?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Meine Mutter hatte Immobilien, ein Auto und ang. kaum Bargeld, das soll alles auf Konten meines Vaters liegen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ist dieses Geld tabu oder muss es auch zur Pflichtteilsermittlung herangezogen werden?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es ist maßgeblich, ob das Geld klar der Vermögenssphäre Ihrer verstorbenen Mutter zurechenbar ist. D. h. ob dies geschenk, als Haushaltsgeld etc. überlassen wurde.

Die Immobilien, Auto etc. sind Bemessungsgrundlage für den Pflichtteil.

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
danke für ihre schriftliche Antwort, aber eigentlich habe ich davor schon für einen Telefonanruf bezahlt ???

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnte und stehe Ihnen auch in Zukunft gerne über JustAnswer zur Verfügung.

Ich werde das dem Kundenservice weiter geben. Ggf. bekommen Sie das Geld erstattet, wenn sich noch kein Kollege bei Ihnen gemeldet hat.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Anwalt hat Ihre Telefonanruf-Anfrage bestätigt und wird sich in ein paar Minuten bei Ihnen melden.Diese Meldung habe ich nach dem Bezahlvorgang bekommen, dachte, sie melden sich...?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

nein, ich habe das Telefonat nicht angenommen. Kann systembedingt auch durch einen anderen Kollegen erfolgt sein.

Wenn kein Telefonat erfolgt, müssen Sie auch nicht bezahlen.

Ich habe dies an den Kundenservice weiter gegeben.

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-