So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 6990
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Mein Großvater ist verstorben und hatte vorher ein Berliner

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Großvater ist verstorben und hatte vorher ein Berliner Testament aufgesetzt, das heißt meine Großmutter hatte alles geerbt. Nun ist es so, dass sich Gelder an meine Tanten verteilt werden, ohne das meine Mutter involviert wird. ich weiß nicht in wie weit die Gelder auf welchen Konten liegen. Meine Mutter hat keinen Überblick, da sie nicht involviert wird. Den Pflichtteil hat meine Mutter ausgeschlagen, da dieser sehr sehr gering wäre. Meine Tante beeinflusst meine Großmutter sehr stark, da sie Anzeichen von Demenz aufzeigt, so dass sie in dem Sinne meiner Tanten handelt. Was können wir tun? Oder ist das Schicksal und meine Mutter kann nichts machen und wird womöglich leer ausgehen, da am Ende kein Vermögen mehr vorhanden ist?

Mit freundlichen Grüßen ***

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich mich mit Ihrer Fragestellung befasse.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
ich danke Ihnen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

was meinen Sie damit, dass Ihre Mutter den Pflichtteil "ausgeschlagen" hat? Einen Pflichtteil schlägt man normalerweise nicht aus sondern verzichtet nur auf dessen Geltendmachung.

Hingegen schlägt man aus rechtlicher Sicht ein Erbe aus. Aber Erbe ist Ihre Mutter (noch) nicht geworden.

Wurde eine Erbregelung auch für den Fall des Versterbens Ihrer Großmutter im Berliner Testament getroffen oder ist diesbezüglich nichts im Testament erwähnt?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
ja, es wurde etwas erwähnt, jedoch kann es sein dass das Geld dann weg ist.
folgendes ist geschrieben:2. Erbfall Vermächtnis: "Enkelkinder jeweils 25. T€, Tochter 3 vorab Darlehen von 67000€ wird erlassen, 3. ein weiteres Darlehen in Höhe von 67T€ Tochter 3 die Tilgung auf dem Konto geht als ein Vermächtnis in Höhe von 45 T€ an Tochter 1 (Meine Mutter) der bereits aufgelaufende Betrag auf dem Tilgungskonto steht ihr sofort zu. tochter 2 für bekommt eine Rentenversicherung. . Meine Mutter hat zwei Immobilien übertragen bekommen, jedoch besteht für beide ein Nießbrauchrecht für meine Großeltern bzw. für meine Mutter. Sie kümmert sich um die Mieter etc. jedoch die Mieteinnahmen bekommt meine Großmutter, wegen Nießbrauch. In der anderen Immobilie lebt meine Mutter und zahlt jedoch keine Miete. Meine Mutter hat große Sorgen dass ihr die Immobilien wieder entnommen werden, wenn die Gelder von den Konten entnommen werden. Ein größrerer Bargeldbetrag ist auch nicht mehr vorhanden.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sie hätte die Möglichkeit sich vorab den Pflichtteil auszahlen zu lassen. Das hat sie nicht gemacht. Sie hat es also in dem Sinne nicht ausgeschlagen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Nießbrauch gilt nur für meine Großeltern. Sorry, NICHT für meine Mutter.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Aufgrund der im Raum stehenden Beträge rate ich die Hinzuziehung eines Rechtsanwalts an, der die Rechtsposition Ihrer Mutter anhand der Prüfung des gesamten Nachlasses vornimmt und sodann ggf. deren rechtliche Interessen wahrnimmt.

Denn: Es ist nicht auszuschließen, dass die Geltendmachung des Pflichtteils in dieser Situation durchaus wirtschaftlich sinnvoller sein kann. Dieser kann bis zu 3 Jahren nach Erbanfall geltend gemacht werden. Mit dem Pflichtteil einher geht ein vollständiger Auskunftsanspruch über die Höhe und den Umfang des Erbfalls, der ggf. gerichtlich geltend gemacht werden kann. Somit könnte Ihre Mutter auf diesem Weg Auskunft erlangen.

Sofern die Immobilien ohne Bedingung vollständig auf Ihre Mutter bereits vorab übertragen wurden, ist dies ernsthaft zu prüfen. Denn die Immobilien hat Ihre Mutter sodann und können durch das bestehende Nießbrauchsrecht auch nicht mehr rückübertragen werden.

Ansonsten wäre es in der Tat so, dass Ihre Mutter - mangels akuteller Erbenstellung - keinen Einblick in die aktuellen finanziellen Vorgänge hätte (da diese noch nicht Erbin ist).

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok vielen Dank für die Auskunft. Ich glaube die Frist ist schon ausgelaufen da über dreijahre. Dann kann man wohl nichts mehr machen. Danke für die Auskunft.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Noch eine kurze Frage. Die Frist endet genau heute. Kann noch eine Fristverlängerung erfolgen? Durch wen muss das erfolgen und könnten SIe das theoretisch machen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

eine Fristverlängerung ist nicht möglich.

Diese kann nur durch Erhebung von verjährungshemmenden Maßnahmen wie Klageerhebung etc. erfolgen. Nach Möglichkeit wäre noch heute der Gang zu einem Rechtsanwalt angezeigt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-