So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, mein Vater verstarb an den Folgen eines

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
mein Vater verstarb an den Folgen eines Schlaganfalls, 4 Tage, nachdem er in ein Pflegeheim verlegt wurde. Da er nur körperlich schwer eingeschränkt war, brachte ich ihm sein Handy, seinen Fernseher und diverse, weniger wertvolle Gegenstände mit dort hin. Außerdem bat er mich schon vor Monaten, sein Auto ab und an zu fahren, damit es noch fahrtüchtig ist, wenn er es wieder benutzen kann. Deshalb befindet sich das bei mir. Seine Wohnung wurde noch nicht gekündigt und die Abmachung war lediglich mündlich.
Nach seinem Tod bat mich das Pflegeheim, sein Zimmer zu räumen und so nahm ich die oben genannten Gegenstände mit nach Hause.
Nun ist es aber so, dass ich die Betreuung für Aufenthalt, Gesundheitssorge und Vertretung vor Ämtern übernommen hatte und feststellen musste, dass mein Vater Schulden in Höhe von 35 000€ angehäuft hatte. Demzufolge möchte ich das Erbe ausschlagen.
Nun ist meine erste Frage, wie ich mich wegen den Gegenständen, die ich mitgenommen habe und wegen seinem Auto verhalten muss? Zu seiner Wohnung wurde mir nach der Bekanntgabe des Todes und der Erbausschlagung keinen Zutritt mehr gewährt, ergo kann ich leider die Sachen nicht zurückbringen, ohne zuzugeben, dass sie sich in meinem Besitz befinden. Ich habe Angst, dass ich durch die Inbesitznahme kein Erbe mehr ausschlagen kann, wenn ich dies kundtue.
Desweiteren interessiert mich, ob ich wegen dem Betreuuerstatus noch in der Pflicht bin, auf die Post meines Vaters einzugehen, welche an mich adressiert wird?
Mit freundlichen Grüßen,
Y. G.

Sehr geehrter Ratsuchender,

mit dem Tode Ihres Vaters endet die rechliche Betreuung. Wenn Sie das Zimmer Ihres Vaters geräumt und seine Habe in Ihrer Wohnung aufbewahren dann ist darin noch nicht die Annahme einer Erbschaft zu sehen. Sie haben hier nur eine (eilige) Maßnahme ergriffen (Geschäftsführung) um die Aufwendungen für den oder die Erben gering zu halten.

Allerdings dürfen Sie die Gegenstände nun nicht für sich in Besitz nehmen, also zum Beispiel das Fahrzeug auf sich anmelden. Das Sie die Gegenstände Ihres Vaters bei sich lagern schadet nun nicht, Sie müssen dies aber dem Nachlassgericht auch mitteilen, da Sie bei einer Ausschlagung der Erbschaft kein Recht zum Behalten dieser Gegenstände mehr haben und die Gegenstände dann an den Erben herauszugeben wären.

Schlagen Sie also das Erbe aus und machen Sie dem Nachlassgericht Mitteilung, dass Sie das Zimmer Ihres Vaters geräumt haben und die Gegenstände Ihres Vaters aus Kostengründen bei Ihnen eingelagert sind.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.