So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 27796
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Meine Tante ist verstorben, sie hatte keine Kinder. Die

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Tante ist verstorben, sie hatte keine Kinder. Die Eltern sind ebenfalls gestorben.
Es leben eine Schwester und die Kinder der beiden Halbbrüder.
Meine Tante hat kein Testament hinterlassen.
Die Schwester und die Halbbrüder haben die gleiche Mutter.
Wie ist in diesem Falle das Erbe aufzuteilen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn kein Testament vorliegt, dann greift die gesetzliche Erbfolge.

Wenn weder Eltern noch Kinder vorhanden sind, dann sind die Geschwister nach § 1925 BGB als Erben der zweiten Ordnung (Eltern und Ihre Abkömmlinge) anzusehen.

Sind beide Elternteile vorverstorben, treten deren Kinder an ihre Stelle. Dabei ist zwischen gemeinsamen und einseitigen Abkömmlingen zu unterscheiden, da die Abkömmlinge jeweils nur an die Stelle der Elternteile treten, mit denen sie verwandt sind ((Burandt/Rojahn/Große-Boymann BGB § 1925 Rn. 2-5(

Halbgeschwister erben daher nur "mit einer Hand".

Das bedeutet zum einen dass die Schwester 50% des Nachlasses der Tante erbt, die beiden Halbbrüder dagegen (die nur mit einer Hand erben) jeweils 25%. Wenn nun die beiden Halbbrüder vorverstorben sind, dann treten die Kinder der Halbbrüder an deren Stelle und erben jeweils insgesamt 25% (zu gleichen Teilen).

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wir haben vom Gericht folgende Aufteilung erhalten:
Schwester: 1/2 und 1/6
die Halbbrüder jeweils 1/6
Ist dagegen Einspruch zu erheben?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, dass ist so in Ordnung.

Geschwister erben an sich zu gleichen Teilen.

Bei 3 Gewistern je 1/3, umgerechnet auf Hände je 1/6.

Die Schwester erbt mit zwei Händen also 2 * 1/6, die beiden Halbgeschwister erben mit einer Hand also je 1/6, das verbleibende 1/6 steht dann der Tochter zu.

Es ist gegen die Berechnung des Gerichts nun nichts einzuwenden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Es handelt sich hier doch um die zweite Ordnung der gesetzlichen Erbfolge. Wie ist es mit dieser Aussage?
In der zweiten Ordnung der gesetzlichen Erbfolge finden die Eltern des Erblassers und ihre Abkömmlinge Beachtung. Gemäß § 1925 BGB erben folglich die beiden Elternteile des Erblassers dessen Vermögen, falls der Verstorbene keine Abkömmlinge hinterlassen hat, die diese als Erben erster Ordnung selbstverständlich von der gesetzlichen Erbfolge ausschließen würden. Ist ein Elternteil zum Zeitpunkt der Erbschaft bereits vorverstorben, treten dessen Kinder im Zuge dessen an dessen Stelle. Ob es sich hierbei um vollblütige Geschwister oder Halbgeschwister des verstorbenen Erblassers handelt, spielt für den deutschen Gesetzgeber keine Rolle. Als Abkömmlinge eines bereits vorverstorbenen und erbberechtigten Elternteils werden Adoptierte sowie Halbgeschwister und vollblütige Geschwister im deutschen Erbrecht heute aufgrund der Reform folglich vollkommen gleichgestellt.
Neben Halbgeschwistern erbenIn Anbetracht dieser Gesetzeslage ist es auch nicht verwunderlich, dass Erben und ihre Halbgeschwister gleichermaßen im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge beim Vererben berücksichtigt werden, wenn der gemeinsame Elternteil verstorben ist. In der geltenden Rechtssprechung Deutschlands macht es juristisch demnach keinen Unterschied, ob die Nachkommen des verstorbenen Erblassers Halbgeschwister oder vollblütige Geschwister sind. Zudem ist es ebenfalls irrelevant, ob es sich hierbei um ehelich geborene Nachkommen des Verstorbenen handelt oder nicht.

Absolut richtig:

Der Fall der hier aber behandelt wird ist der Fall dass "ein Elternteil (also der gemeinsame) zum Zeitpunkt der Erbschaft bereits vorverstorben ist" Nach Ihrer Schilderung sind aber bereits beide Eltern Ihrer Tante vorverstorben. Der von Ihnen geschilderte Auszug ist also absolut richtig, trifft aber auf Ihre Sachverhaltsschilderung nicht zu.

Bei Ihnen haben wir 2 verstorbene Elternteile und die Halbgeschwister erben nur den Teil dem vom eigenen Elternteil.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Die letzte Ausführung verstehe ich nicht,
wenn die Schwester 2 x 1/6 erbt und die Halbbrüder je 1/6, so kommen wir auf 4/6 - das verstehe ich nicht.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich habe mich hier unklar ausgedrückt.

Die Schwester erbt mit beiden Händen also 2*1/6, bekommt aber dann noch jeweils 1/6 von den Halbgeschwistern, die nur mit 1 Hand erben, also 2* 1/6 plus 2*1/6

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hier erbt nicht die erste, sondern die zweite Ebene. Ab der zweiten Ebene sind Geschwister und Halbgeschwister gleichgestellt. Daher verstehe ich das nicht.