So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 25017
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Meine verstorbene Schwester hat mich testamentarisch zur

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine verstorbene Schwester hat mich testamentarisch zur Erbin eingesetzt. Im handschriftlichen, eröffneten Testament hat sie verfügt, dass die Bestattungskosten von den Konten bezahlt werden sollen, die sie für ihre minderjährige Tochter angelegt hat.
Da meine Schwester alleinerziehend war, ist das ortsansässige Jugendamt am Wohnort meiner Schwester zum gesetzlichen Vormund der Tochter bestimmt worden. Auf welcher Rechtsgrundlage kann ich meine Ansprüche auf Erstattung der von mir vorgestreckten Bestattungskosten gegenüber dem Jugendamt durchsetzen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Rechtsgrundlage für die Erstattungspflicht hinsichtlich der Bestattungskosten folgt zwingend und unmittelbar aus den testamentarischen Verfügungen der Erblasserin!

Nach der gesetzlichen Regelung wären Sie als Erbin zur Tragung dieser Kosten verpflichtet gewesen (§ 1968 BGB), sofern die Erblasserin nicht eine hiervon abweichende testamentarische Anodnung getroffen hätte.

Sie können daher auf der Grundlage dieser eindeutigen testamentarischen Bestimmung die Begleichung der Bestattungskosten von dem Jugendamt als Vormund der Tochter einfordern.

Diesen Erstattungsanspruch können Sie auch - sollte das Jugendamt weiterhin nicht reagiern - erforderlichenfalls auf dem Rechtsweg erzwingen und durchsetzen, indem Sie das Jugendamt gerichtlich in Anspruch nehmen!

Anwaltlich ist daher anzuraten, dass Jugendamt schriftlich (Einschreiben) unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage zur Freigabe des Betrages aufzufordern.

Setzen Sie in dem Schreiben hierzu eine Frist von maximal 14 Tagen ab Briefdatum, und kündigen Sie an, dass Sie nach ergebnislosem Ablauf der Frist ohne weiteres Klage erheben werden!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Sterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung für die erbrachte anwaltliche Beratung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.