So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 28656
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Meine Mutter hat einen Lebenspartner seit 30 Jahren. Dieser

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Mutter hat einen Lebenspartner seit 30 Jahren. Dieser wird bald versterben. Ein Testament gibt es nicht. Es gibt ein Sparbuch worauf meine Mutter verfügungsberechtigt ist zu Lebzeiten und über den Tod hinaus. Wobei das Geld im Moment noch zusätzlich für ein Jahr festgelegt ist. Er ist der Überzeugung sie so abgesichert zu haben. Das restliche Vermögen soll der Sohn erben. Nun hab ich allerdings gelsen das ihr das Geld gar nicht zustehen wird da sie ja kein Erbe wird. Was können wir tun damit meine Mutte abgesichert ist?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Soweit Ihre Mutter mit ihrem Lebenspartner nicht verheiratet ist, steht ihr kein gesetzliches Erbe zu. Die verfügungsberechtigung über das Sparbuch bedeutet nun nicht, dass Ihre Mutter für eigene Zwecke nach dem Tod des Lebenspartners Abhebungen tätigen kann. Zudem kann die Berechtigung durch die Erben jederzeit widerrufen werden.

Um Ihre Mutter abzusichern. wäre es erforderlich dass der Lebensgefährte das Sparbuch Ihrer Mutter durch Testament vermacht oder aber Ihr das Sparbuch beziehungsweise das Guthaben schenkungsweise übereignet.

Über einee positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Das bedeutet,

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Vielen Dank für die Antwort, das habe ich ja leider schon vermutet. Wie muss solch eine Schenkung aussehen? Er liegt im KH und wird dieses auch nicht mehr verlassen können. Was müssen wir aufsetzten das er nur noch unterschreibt?

Sehr geehrter Ratsuchender,

das Problem bei einer Schenkung ist, dass diese grundsätzlich notariell beurkundet werden muss (§ 518 BGB).

Ein Testament muss der Lebensgefährte eigenhändig schreiben und unterschreiben.

Über einee positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Das Konto jetzt noch umschreiben oder Geld auf Ihr Konto überweisen ginge nicht?

Sehr geehrter Ratsuchender,

das würde schon gehen und durch diese sogenannte Handschenkung würde auch keine notarielle Beurkundung erforderlich sein.

Über einee positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Sie hat ja die Verfügung. Wäre das also rechtlich in Ordnung wenn sie das Geld nun auf Ihr Konto überweisen würde? Oder muss er das veranlassen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Mutter kann das grundsätzlich veranlassen. Es sollte aber ein schriftlicher Auftrag hierzu seitens des Lebensgefährten vorliegen und in dem Schreiben auch klargestell werden, dass dieses Geld ein Geschenk sein soll.

Über einee positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ja, eine Frage dazu habe ich noch. Meine Mutter war gerade bei der Bank und hat das Geld transferiert auf ein neu angelegtes Buch was nur Ihr gehört. Gehen wir davon aus das sie nichts schriftliches mehr von Ihrem Lebensgefährten bekommt. Kann es mit dem Sohn (Erben) Probleme geben nach dem Tod?

Sehr geehrter Ratsuchender,

leider ja. Ihre Mutter muss eine Schenkung durch den Lebensgefährten beweisen (kann auch durch Zeugen erfolgen). Kann die Schenkung nicht bewiesen werden, so haben die Erben einen Anspruch auf Rückzahlung.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Vielen Dank :-)

Gerne!

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen!

RASchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.