So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 17823
Erfahrung:  Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, Wir haben ein Berliner Testament in dem wir uns

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, Wir haben ein Berliner Testament in dem wir uns gegenseitig als Erben einsetzten. Dort ist auch eingetragen nach Ableben des zuletzt Verstorbenen sollen 2 unserer Kinder Haus und Grundstück erben. Bar und Sparvermögen nach Abzug aller Verbindlichkeiten unser 3. Kind. Im Jahr 2015 ist nun mein Ehemann verstorben und ich somit Alleinerbe. Die Beiden Grundstückserben möchten das ich das Haus verkaufe und für mich eine Rücklage, für evtl. Feierabend.- oder Pflegeheim bilde. Ist das mit einer Einverständniserklärung möglich und muß diese notariell gemacht werden ?Was erben diese Beiden dann nach meinem Ableben ? Bitte um Erläuterung da ich auch keinem wehtun möchte

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Anfrage.

Ist ein Berliner Testament gemacht sind Sie Vollerbin

Das bedeutet, dass Sie über das Grundstück ganz normal verfügen können.

Ein Hausverkauf muss immer notariell erfolgen.

De beiden erben dann , das was vom Verkaufserlös noch übrig ist, haften allerdings dann auch nicht für Ihre Heimkosten da Sie diede se dann aus Ihrem eigenen Vermögen bestreiten können

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Beide brauchen also auch nicht das Einverständnis zum Verkauf erklären? Der Rest vom Verkauf geht dann auch nicht ins Gesamtvermögen sprich Bar und Spargeld über des 3. Erben über ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, wenn Sie Vollerbe sind müssen sie das Einverständnis nicht erklären, was aber auch kein Problem sein dürfte, da es ja auf deren Initiative ging.

Der Verkaufserlös ersetzt dann quasi die Immobilie so dass die beiden dann das bekommen, was davon übrig bleibt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Könnte ich auch das Haus an meinen Enkel verschenken ?

Wenn Sie Vollerbe sind ja

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Müßte er Schenkungssteuer zahlen, wenn ja wieviel ?

Er muss Schenkungsteuer zahlen, wieviel hängt vom Wert der Immobilie ab.

Zudem kann der Sozialhilfeträhger, wenn Sie ins Heim kommen und das Heim nicht bezahlen können die Schenkung widerrufen

ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.