So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 7502
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Wird der Pflichtteilsanspruch bei Vorbehaltsgut mit

Diese Antwort wurde bewertet:

wird der Pflichtteilsanspruch bei Vorbehaltsgut mit berücksichtigt?
Mein Mann ist verstorben. Wir haben einen Ehevertrag mit Gütergemeinschaft und ich habe div. Vorbehaltsgut wie Kapital usw. Jetzt kommt der Sohn meines Mannes, den er fast nie gesehen hat, und fordert seinen Pflichtteil.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Wenn Pflichtteil wie hoch?
Ich habe mein Elternhaus geerbt und dieses Geld in einer Versicherung angelegt, wo ich jeden Monat Geld bekomme.
Muss ich das angeben. Ist auch Vorbehaltsgut. Gemeinsames Haus wurde für 135000 Euro 2014 verkauft
Jeder war im Grundbuch. Ich habe jetzt auf dem Dekafond noch 80000 die aus dem Hausverkauf stammen-
Im Ehevertrag steht: Vorbehaltsgut der Ehefrau
sämtliche auf den Namen der Ehefrau als Versicherungsnehmerin jetzt oder künftig lautenden LV und daraus sich ergebende Ansprüche und Zahlungen jetzt und künftig bestehende Bezugsrechte bleiben unberührt.
sämtliche auf den Namen der Ehefrau jetzt oder künftig allein lautenden Bankkonten und Kapitalanlagen
sämtliche unentgeltlichen Zuwendungen und Erbschaften, die der Ehefrau künftig von dritter Seite oder von Seiten des
Ehemannes zufliessen. Ehevertrag von 2003 - Verkauf des Elternhauses 2010

Sehr geehrte Fragestellerin,

um Missverständnisse zu vermeiden erlaube ich mir nachzufragen: Sie meinen unter Vorbehaltsgut IHR in die Ehe eingebrachtes Vermögen, welches auf IHREN Namen angelegt ist ?

Wurde der Erlös des Hausverkauft auch hältig auf beide Ehegatten angelegt oder haben Sie den Betrag nur auf Ihren Namen angelegt ?

Wann ist denn Ihr Mann verstorben ? Auf wessen Namen ist denn der Erlös aus dem Elternhaus angelegt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

könnten Sie bitte kurz auf meine Fragen eingehen, um Ihnen eine der Rechtslage entsprechende Antwort zukommen zu lassen ?!

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Hallo Frau Anwältin
Zu Ihren Fragen:
Mein Mann verstarb am 2.2.2018
Alles an Kapital ist nur auf meinen Namen angelegt.
Eigenes Vermögen habe ich nicht in die Ehe mitgebracht.
Auch mein Elternhaus war nur auf meinen Namen und somit auch die LV Versicherung.
Mein Mann hatte kein Vorbehaltsgut. Auch das Auto etc. Ist alles auf meinen Namen.

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Nutzung von Justanswer und für den Nachtrag.

ZUnächst möchte Ihnen mein aufrichtiges Beileid aussprechen.

Dem Sohn steht, wenn er enterbt wurde, ein Pflichtteilsanspruch in Höhe von 3/8 zu. Dies ergibt sich aus § 2303 BGB, wonach die Hälfte des gesetzlichen Erbwertes als Pflichtteil verlangt werden kann.

Da ein Ehevertrag besteht, beträgt Ihr gesetzlicher Erbanteil "nur" 1/4 (§§ 1931, 1371 BGB), folglich der Erbanteil des Sohnes 3/4 und somit hiervon die Hälte als Pflichtteil.

Der Pflichtteil berechnet sich AUS dem Vermögen Ihres Mannes, welches dieser zum Zeitpunkt des Todes hatte. Wenn Ihr Mann keinerlei Vermögen (mehr) hatte, weil er z.B. alles Vermögen zu Lebzeiten auf Sie übertragen hat, kommt es auf den Zeitpunkt dieser Übertragung ab.

Rechtlich sieht man in dieser Übertragung eine Schenkung. Schenkungen, die in den letzten 10 Jahren vorgenommen wurden, lösen sog. Pflichtteilsergänzungsansprüche aus, wobei die jeweils geschenke Summe pro Jahr, welches seit der Übertragung vergangen ist, um 10 % abgeschmolzen wird.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Falls noch Fragen bestehen,stellen Sie diese bitte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

haben Sie noch Fragen ? Falls nicht bitte ich Sie, eine Bewertung abzugeben, um damit meine Arbeit zu honorieren. Es entstehen Ihnen hierduch keine Extrakosten. Vielen Dank für Ihre Fairness !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Den letzten Absatz habe ich nicht verstanden
Der Ehevertrag ist von 2003 und da wurde dies vereinbart.
Was bedeutet dieses Abschmelzen von 10 % pro Jahr?

Sehr geehrte Fragestellerin,

den Ehevertrag müssen Sie im Zusammenhang mit dem Pflichtteil "vergessen".

Wenn Ihr Mann Ihnen SEIN Geld übertragen hat, dann ist dies rechtliche eine Schenkung. Z.B. wenn der komplette Erlös bei Verkauf der gemeinsamen Immobilie 2014 auf Ihren Namen angelegt wurde, dann hat Ihr Mann Ihnen 67.500 EUR geschenkt. Diese Summe wird zur Pflichtteilsberechnung "herangezogen", allerdings wird die Summe um 10 % pro vergangenen Jahr bereinigt. Dies bedeutet, wenn seit Verkauf 4 Jahre vergangen sind, wirtd die Summe von 67.500 EUR um 40 % reduziert, sodass für die Pflichtteilsberechnung "nur" 40.500 EUR herangezogen werden.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ist das richtig, dass der Pflichtteilsanspruch 3/8 von 40500 sein wird. Wie ist es, wenn mein Mann noch durch Umzug einige Rechnungen auf seinen Namen bezahlt hat. Werden die noch bei den 40500 berücksichtigt?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Werden die Beerdigungskosten bei der Berechnung auch berücksichtigt?

Sehr geehrte Fragestellerin,

die 3/8 ist eine feste Größe.

Wie hoch der Nachlass und somit die Berechnungsmasse ist, entzieht sich der Kenntnis. In den Nachlass fallen alle Vermögenswerte des Mannes, Girokonto (wenn nur ein gemeinsames dann das Guthaben zur Hälfte), Sparvermögen, Auto usw.

Die Beerdigungskosten sind Nachlassverbindlichkeiten, die werden abgezogen. Alle Rechnungen bzw. Ausgaben VOR dem Tod des Mannes bleiben unberücksichtigt, wenn sie schon bezahlt waren.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

haben Sie weitere Fragen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Mein Mann hatte keinerlei Vermögen. Das haben wir extra wegen des Sohnes gemacht.
Sie schreiben, dass ich den Ehevertrag vergessen soll.
Warum dann Vorbehaltsgut?

Sehr geehrte Fragestellerin,

der Ehevertrag regelt die Vermögenslage im Falle einer Scheidung.

Im Falle des Erbes und bei Pflichtteilsansprüche soll dies aber nicht dazu führen, dass das leibliche Kind komplett leer ausgeht.

Wenn Ihr Mann Einkommen hatte und dieses immer auf Ihr Konto geflossen ist, dann wird das Girokonto und eventuelle Sparkonten zur Hälfte Ihrem Mann als Vermögen zugeordnet und bilden Bais für den Pflichtteil.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

sind noch Fragen offen ? Ansonsten bewerten Sie bitte die umfangreichen Antworten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Fragen ? Falls nicht bitte ich Sie, eine Bewertung abzugeben, um damit meine Arbeit zu honorieren. Es entstehen Ihnen hierduch keine Extrakosten. Vielen Dank für Ihre Fairness !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

falls Sie keine Fragen mehr haben,bitte ich erneut um Ihre Fairness. Sie haben umfangreiche Antworten auf all Ihre Fragen erhalten. Sind Sie nun bitte so fair und bewerten diese Antworten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
ganz habe ich es nicht verstanden. Ich werde wohl doch dann einen Anwalt aufsuchen.
Für Ihre Mühe möchte ich mich aber bedanken.

Sehr geehrte Fragestellerin,

möchten Sie ggf. telefonieren, dann kann ich es Ihnen nochmals erklären und Sie können besser fragen?

Falls nicht, bewerten Sie doch bitte !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

möchten Sie telefonieren?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn Sie nicht telefonieren möchten, bewerten Sie doch nunmehr die Antworten. Ich habe umfangreich Ihre Fragen beantwortet !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.