So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Sonstiges
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 1759
Erfahrung:  Rechtsanwalt
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Mein Mann und ich haben Gütertrennung.Eine Seite hat gar

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Mann und ich haben Gütertrennung.
Eine Seite hat gar keine Familienangehörige,die andere Seite hat.
Wir haben gemeinsam Wohneigentum erworben welches wir vermieten und finanziert haben und in welchem wir auch leben.
Wir würden gerne nur jeweils den anderen Partner als Erbnachfolger einsetzen. Genügt dazu ein handschriftliches Testament von beiden Seiten?
-Wie können wir das regeln?

Sehr geehrter Ratsuchender,

gestatten Sie mir vorab folgende Fragen:

1.) Wie genau wurde die Gütertrennung vereinbart ( durch Ehevertrag, etc.) ?

2.) Ist in der vertraglichen Regelung etwas zum Erbrecht der Ehegatten geregelt worden ?

3.) Ein Testament ( z.B. Ehegattentestament ) bestand bisher nicht ?

Mit freundlichen Grüßen aus Dortmund

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.

Keine Ahnung - da muss ich erst alles nachschauen. Habe ich dazu Zeit? - ist das in Ihrem "Preis" noch enthalten,Herr Fork? Brauche bestimmt ein paar Tage

Mit freundlichen Grüßen, ***

Sehr geehrter Ratsuchender,

das ist in dem von Ihnen ausgelobten Preis enthalten. Mit Ihrer Beantwortung der von mir genannten Fragen kann ich Ihr Anliegen noch genauer beantworten - selbst wenn Sie sich erst in drei Tagen zurückmelden würden.

Mit freundlichen Grüßen aus Dortmund

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.

Ging schneller, Herr Fork.

--also wir haben einen Ehe- und Erbvertrag abgeschlossen- Gütertrennung bezieht sich auf das jeweilige "Familienerbe" und:
Zitat: Uns ist bekannt,dass aufgrund dieser Vereinbarung jeder von uns alleiniger und durch die Eheschließung unbeschränkter Eigentümer und Berechtigter seines gegenwärtigen und zukünftigen Vermögens bleibt und dass ein Zugewinnausgleich in vollem Umfang ausgeschlossen ist. Auf den Ausgleich eines bisher entstandenen Zugewinns wird verzichtet. -- Zitat Ende--

Wir wissen, wenn keine "direkten Erben" - also Kinder da sind, (mein Mann hat eine Schwester - ich niemand mehr) jeweils das Erbe an den Ehepartner fällt - auch bei Gütertrennung. (wir haben uns im angegliederten Erbvertrag sowieso als alleinige Erben eingesetzt)
Es geht uns eigentlich darum:
Die Immobilien die wir kürzlich erworben haben, und finanziert haben, wurden zu 50/50Anteilen von uns gekauft. Wenn jetzt ein Partner stirbt - wird dann der 50% Anteil desjenigen voll versteuert - als ob der Ehepartner ein Fremder ist?-oder erbt der Überlebende als Ehepartner? - ist das denn steuerfrei?- wenn ja:
Sollten wir uns da noch besser absichern? - oder ist durch die Gesetzgebung Genüge getan?
Mit freundlichen Grüßen, ***

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:

Vielen Dank für Ihre Klarstellung und schnelle Rückantwort.

In der Tat ist die abgeschlossene Gütertrennung für Ihre aktuelle Interessenlage im Erbfall kontraproduktiv, da es sich dann bei vereinbarter Gütertrennung so darstellt wie Sie es vermutlich nicht wollen, nämlich dass der überlebende Ehegatte den hälftigen Erbteil voll versteuern müsste.

Durch die Gesetzeslage ist Ihnen dabei gerade nicht Genüge getan, da Sie durch den Ehevertrag ja gerade abweichend von der Gesetzeslage von Ihrem güterstandsrechtlichen Gestaltungsrecht Gebrauch gemacht haben.

Insofern wäre es vermutlich in Ihrem Fall das Sinnvollste, den bisherigen Vertrag auf Ihre aktuelle Interessenlage anzupassen und diesen für den Eintritt des Erbfalls so zu modifizieren, dass in diesem Fall die Zugewinngemeinschaft mit ihren steuerlichen Vergünstigungen gelten soll. Sinnvollerweise tun Sie dies dort, wo Sie bereits den ersten Vertrag abgeschlossen haben.

Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung freuen, welche Sie durch das Anklicken von 3-5 Bewertungssternen abgeben können.

Mit freundlichen Grüßen aus Dortmund

Raphael Fork

-Rechtsanwalt-

ra-fork und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.

Falls es kostenlos ist, also in meiner Zahlung enthalten ist, hätte ich noch eine Frage. Falls nicht, nein-keine Frage mehr. Viele Grüße, ***