So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 27941
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Morgen, ich wohne mit meiner Mutter zusammen in einem

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
ich wohne mit meiner Mutter zusammen in einem Haus...aufgeteilt in 2 ETW's...eine Wohnung gehört mir und die andere meiner Mutter.
Als einziges Kind werde ich irgendwann Alleinerbin...nicht nur von der Wohnung, sondern leider auch von mehreren Kleinkrediten...diese möchte ich natürlich nicht bezahlen.
Frage: Wenn sie mir ihre Wohnung zu Lebzeiten übergeben würde, kann ich dann später mal die Erbschaft (der Schulden) ausschlagen? Ohne weitere Konsequenzen? Oder gäbe es noch eine andere Möglichkeit?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie Ihre Mutter beerben, dann treten Sie nach § 1922 BGB in alle Rechte und Pflichten ein. Das bedeutet, Sie haften dann auch für die Kleinkredite.

Diese Haftung können Sie nur dann umgehen, wenn Sie das Erbe ausschlagen. Sie können sich natürlich zu Lebzeiten Ihrer Mutter das Haus übertragen lassen und dann das Erbe ausschlagen. Auf der sicheren Seite sind Sie aber erste 4 Jahre nach der Schenkung. Bis dahin kann jder Gläubiger nach § 4 AnfG die Übertragng anfechten und somit rückgängig machen.

Eine andere Möglichkeit die Schulden zu umgehen und nur das Vermögen zu erhalten gibt es leider nicht.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.

D. h., dass ich gar nichts gegen die Anfechtung unternehmen könnte? Auch wenn die Kredite nicht mit Grundschulden abgesichert sind? Wird das in der Praxis wirklich praktiziert bei Kleinkrediten? Haben Sie hier Erfahrung? Würden Sie mir trotzdem zu einer Übertragung raten?

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Anfechtung führt dazu dass die Schenkung unwirksam wird und Sie auch die Kosten des Prozesses tragen können (Streitwert ist der Verkehrswert des Hauses). Es besteht daher die Gefahr, dass Sie mit den Prozesskosten sich zu Zahlungen verpflichten, die die Kleinkredite übersteigen können.

Die Anfechtung greift gerade dann ein, wenn die Kredite nicht grundschuldbesichert sind. Handelt es sich bei den Gläubigern um Banken und haben diese Kenntnis vom Haus, so besteht auch bei Kleinkrediten die reale Gefahr der Anfechtung. Die Chancen sich gegen eine solche Anfechtung zu wehren sind leider gering. Die Chance liegt hier im Zeitablauf, also dem Ablauf von 4 Jahren.

Da die Übertragung wie geschildert zu einem hohen Kostenrisiko für Sie führen kann wäre es der sicherere Weg die Kleinkredite zu bedienen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.

Würde hier nicht die Rechtsschutzversicherung greifen?

Das Problem ist, dass ich die Kredite nur sehr schwer abzahlen könnte, da mein Mann und ich viel Geld ins Haus stecken mussten für Renovierung und Sanierung und diese Kredite natürlich auch noch bedient werden müssen.

Wie würden Sie für sich persönlich entscheiden bzgl. Übertrag?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank. Das hängt vom Versicherungsvertrag ab. Die Versicherung gibt hier aber nur dann Deckung wenn auch Erfolgsaussichten bestehen. Diese sind bei einer Anfechtungsklage aber eher gering.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.

Mir würde jetzt nur noch Ihre ganz persönliche Meinung zur Übertragung interessieren...😉

Sehr geehrter Ratsuchender,

meine Meinung dazu ist, dass eine Übertragung um den Gläubigern Vermögen zu entziehen riskant ist. Der für mich sicherere Weg wäre im Falle des Versterbens der Mutter versuchen mit den Gläubigern eine Regelung zu finden (Stundung, neuer Kredit mit niedrigeren Zinsen,...).

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.