So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 17448
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Wir sind eine Erbengemeinschaft von mehreren Personen. Da

Beantwortete Frage:

Wir sind eine Erbengemeinschaft von mehreren Personen.
Da ein Erbe Hartz 4- Empfänger ist und befürchtet, daß sein Erbteil "eingezogen" wird,
möchte er sein Erbe ablehnen (?) oder an jemand anderen weiterleiten (?).
Gibt es da Möglichkeiten?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ja, jeder Erbe - auch als Mitglied einer Erbengemeinschaft - kann sein Erbe ausschlagen.

Im Rahmen einer Erbengemeinschaft kann das Mitglied auch seinen Erbanteil auf ein anderes oder die anderen Mitglieder der Gemeinschaft übertragen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
daß heißt ein Hart 4 Empfänger kann seinen Erbanteil an eine beliebige Person übertagen ?

Was für Schritte und Formalitäten sind zu beachten?!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Er sollte besser das Erbe ausschlagen. Bei einem einfachen Übertrag des Erbteils könnte die ARGE dies anfechten und den Betreffenden auffordern, das Erbe zu behalten und zu verbrauchen.

Daher ist die Ausschlagung der bessere Weg.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Und wie schlägt man seine Erbe korrekt aus?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ab Kenntnis vom Erbfall hat man 6 Wochen Zeit, beim Gericht die Ausschlagung schriftlich oder mündlich zu Protokoll der Geschäftsstelle zu erklären.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
und später?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn die 6 Wochen verstrichen sind, kann das Erbe nicht mehr ausgeschlagen werden.

Dann bleibt nur noch die Möglichkeit, das Erbe auf einen Miterben zu übertragen. Allerdings kann es dann sein, dass die ARGE die Hand darüber hält und diese Übertragung anficht.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Und was passiert dann. Ist das Erbe ganz weg oder zu welchen Teilen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn die ARGE die Sache mitbekommt, kann Sie von dem Betroffenen verlangen, seinen Erbanteil nicht zu übertragen, sondern - soweit das möglich ist - diesen zu verbrauchen. Es kommt eben darauf an, aus was die Erbmasse besteht, also Immobilie oder Geld.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Es geht um Geld. Ist es dann ganz weg, oder nur zum Teil?
Und wenn der Betroffene noch private Schulden (Miete, etc.) hätte?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn der Betroffene das Erbe zur Schuldentilgung nimmt, ist es gut und das Geld ja auch weg. Dagegen kann die ARGE nichts sagen. Wenn er aber Vermögen bildet, kann die ARGE verlangen, dass das Geld verwendet wird und dann werden solange die Leistungen eingestellt.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

raschwerin und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.